Reine Panikmache – Angebliche Warnmeldungen kursieren bei Whats-App

0

Bildquelle: Polizei RLP (Facebook)

RLP. Wie die Polizei RLP auf ihrer Facebook-Seite mitteilt, kursieren derzeit über Whats App Warnmeldungen über angeblich giftiges Pulver in Briefumschlägen und Postsendungen, die man nicht anfassen soll. Diese bewertet die Polizei entschieden als Falschmeldungen und reine Panikmache.

Der Facebook-Post der Polizei RLP im Wortlaut:

„++ Giftiges Pulver in Briefumschlägen und CD-Hüllen? ++ Texte in arabischen Schriftzeichen? ++ Postsendungen, die man nicht anfassen soll? ++

Warnmeldungen dieser Art kursieren derzeit über Whatsapp und haben diese Woche auch Rheinland-Pfalz erreicht. Und zur Beruhigung eins vorweg: Die Polizei wertet sie als FALSCHMELDUNG und reine PANIKMACHE!
Die Welle schlug in der Südpfalz auf, erreichte dann auch die Westpfalz und den Raum Mainz. Bei einigen Polizeidienststellen gingen Anrufe besorgter Menschen ein, die solche „Warnungen“ erhalten hatten, zum Teil als reine Textmeldung, manche mit Bild, einige sogar begleitet von einer Audiodatei, bei der eine weibliche Stimme davor warnt, diese Post aus dem Briefkasten zu holen. Es wird sogar behauptet, dass bereits Personen, die das Pulver eingeatmet haben, in Krankenhäuser gebracht worden seien. – Die Quelle dieser Behauptungen bleibt allerdings überall unklar.

FAKT ist: Bei der Polizei Rheinland-Pfalz sind bislang KEINE Fälle bekannt, die diese Gerüchte auch nur ansatzweise bestätigen würden.

Stattdessen zeigen Nachfragen in anderen Bundesländern: Auch die Polizeien in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Sachsen haben diese Warnmeldungswelle bereits erlebt. In Köln brachten besorgte Bürger sogar CDs zur Untersuchung zur Polizei. Und auch dort: KEIN GIFT – KEINE VERLETZTEN!
Auf den CDs waren lediglich Verse aus dem Koran zu hören.

Und deshalb die Bitte: Die angeblichen Warnmeldungen lieber löschen, anstatt zu teilen und sie weiter zu verbreiten!“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.