Strafanzeige – Egger und Sibelius müssen sich vor Gericht verantworten

5

Bildquelle: Wikimedia Commons

TRIER. Die Budgetüberschreitungen des Theaterintendanten, Karl Sibelius, und SPD-Kulturdezernent, Thomas Egger, könnte demnächst auch strafrechtliche Konsequenzen haben. Die Afd-Fraktion im Trierer Stadtrat erstattete gegen beide Personen eine Strafanzeige.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Die AfD-Fraktion im Stadtrat Trier hat heute bei der Staatsanwaltschaft Trier Strafanzeige gegen Kulturdezernent Thomas Egger und Theaterintendant Karl Sibelius gestellt. Der Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Michael Frisch erklärt dazu:

„Thomas Egger und Karl Sibelius tragen die Hauptverantwortung für das finanzielle Desaster am Trierer Theater. Innerhalb von etwas mehr als einem Jahr ist dem Steuerzahler durch die von ihnen vorgenommenen bzw. tolerierten Budgetüberschreitungen ein Schaden von mindestens 3 Millionen Euro entstanden. Gleichzeitig haben sich in den letzten Tagen die Anzeichen dafür vermehrt, dass sie für dieses katastrophale Fehlverhalten auch noch mit einem „goldenen Handschlag“ verabschiedet werden. Aufgrund des noch im Juli von der großen Mehrheit des Rates abgeschlossenen 4-Jahresvertrages mit Herrn Sibelius werden vermutlich mehrere hunderttausend Euro Abfindungszahlungen an diesen auf die Stadt zukommen. Herrn Egger stehen selbst nach einer Abwahl noch bis Januar 2018 vollständige oder teilweise Gehaltsansprüche zu; nach Ende seiner Amtszeit wird er lebenslänglich rund 2300 Euro Pension erhalten.

Im Blick auf die möglichen Folgen für die betroffenen Personen haben wir uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber wir halten es weder rechtlich noch moralisch für vertretbar, einfach zur Tagesordnung überzugehen. Der der Stadt Trier, dem Theater und den Steuerzahlern zugefügte Schaden ist so immens, dass auf eine rechtliche Aufarbeitung und eine Klärung der juristischen Verantwortlichkeit nicht verzichtet werden kann. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass mit unserer Strafanzeige keine Vorverurteilung verbunden ist. Es geht uns lediglich darum, von unabhängiger Seite prüfen zu lassen, ob und inwieweit am Theater gesetzliche Bestimmungen missachtet wurden – auch im Hinblick auf mögliche Schadensersatzforderungen seitens der Stadt. Als Mitglieder des Stadtrates, dem die Kontrolle der Verwaltung obliegt, sind wir dies den Bürgern schuldig.

Über die juristische Ebene hinaus ist natürlich auch die Frage nach der politischen Verantwortung für die Vorgänge am Theater zu stellen. Wir erwarten, dass diejenigen Fraktionen, die noch im Juli in Kenntnis der Lage und trotz deutlicher Warnungen einen Vier-Jahres-Vertrag für Herrn Sibelius beschlossen haben, endlich ihre Versäumnisse eingestehen und die erforderlichen Konsequenzen daraus ziehen. Auch sie haben der Stadt schweren Schaden zugefügt und das Vertrauen der Trierer massiv enttäuscht.“

5 KOMMENTARE

  1. Das ist doch prima, noch eine tolle Pension nach dem Versagen. Man wird also für Fehlverhalten belohnt, wo gibt es so etwas? Trotz allem haben hier noch mehrere Entscheider der Stadt versagt, nicht geprüft, keine Kontrollen durchgeführt, auch diese müssten bestraft werden.

  2. Das ist richtig, die beiden Herrn sind fein raus, der eine n gute Pension, der andere wird wohl n dicke Abfindung bekommen. Und die Damen und Herren Stadträte, alle die diesem Vertrag zugestimmt hatten, nehmt bitte freiwillig Abschied aus der Politik und macht Platz für Neuwahlen, ihr habt mehr Schaden angerichtet wie das Defizit aktuell.

  3. Das Recht zur Anzeige hat jeder Bürger nicht nur Mitglieder des Stadtrates und man sollte in Zukunft grundsätzlich bei solchem Fehlverhalten Strafanzeige stellen, denn dass die verantwortlichen Protagonisten mit einer Abfindung oder Pension aus diesem Finanzdebakel unbeschadet herauskommen widerspricht aller Logik,

    ein kleiner Angestellter würde fristlos entlassen, deshalb sollte man auch einmal nachdenken ob hier bei persönlicher Schuld überhaupt eine Abfindung oder Pension gezahlt werden sollte

  4. so war es immer …. und so wird es immer bleiben !
    Fehlverhalten mit ner Abfindung und Pension belohnen . Unverständlich , unverschämt

  5. ……und wann muss KT für all den Mist den sie dieser Stadt angetan hat bezahlen? Herr Frisch erweitern Sie Ihre Anzeige, denn der Schaden den dieses politische Schwergewicht verursacht hat,ist m.E. viel größer und schwerwiegender!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.