Lkw ausgebremst und anschließende Unfallflucht

0
Symbolbild. Schräge, nahe Draufsicht auf die Fahrerseite eines Polizeiautos.
Symbolbild

Bildquelle: Arno Bachert/pixelio

SCHWEICH / BIERSCHEID. Am heutigen Morgen, 10.11.2016 gegen 6.00 Uhr kam es auf der Bundesautobahn A 48, Richtung Trier, zwischen der Auffahrt Ulmen und dem Autobahndreieck Vulkaneifel(Höhe dem Parkplatz Bierscheid) zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Lkw-Gespann und einem Pkw.

Der eigentliche Unfallverursacher entfernte sich dabei unerlaubt vom Unfallort.

Ein blaues Lkw-Gespann überholte zunächst einen anderen Lkw und bemerkte dann den späteren Unfallverursacher hinter sich im Rückspiegel, da dieser mehrfach die Lichthupte betätigte.

Nach dem Überholvorgang wechselte das Lkw-Gespann auf die rechte Fahrspur zurück und der Pkw schoss am Gespann vorbei und hupte dabei mehrfach.

Dann setzte sich der Pkw vor das Lkw Gespann und bremste dieses aus, so dass der Lkw stark abbremsen und ausweichen musste. Hierbei kam es dann zu einer Berührung zwischen dem Lkw-Gespann und einem weiteren überholenden Pkw (roter BMW).

Der Unfallverursacher setzte derweil seine Fahrt unerlaubt fort. Er muss den Unfall bemerkt haben, da er kurz seine Fahrt verlangsamte und sogar die Warnblinkanlage einschaltete und dann aber weiter in Richtung Trier fuhr. Bei dem Unfallverursacher soll es sich um einen grauen Mazda 3, neueres Model mit luxemburgischer Zulassung gehandelt haben.

Der Sachschaden wird auf rund 2000,-€ geschätzt.

Zu diesem Vorfall werden noch Zeugen gesucht. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiautobahnstation in Schweich, Telefon 06502-91650 oder pastschweich@polizei.rlp.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.