Gerichtssaal in Trier wird zur Theaterbühne für „Terror“

0
Das Landgericht in Trier

TRIER.Eine Theater-Inszenierung mit einem ungewöhlichen, aber sehr realitätsnahen Aufführungsort findet am 14. Oktober im Amts- und Landgericht in Trier statt. Dann feiert das Gerichtsdrama „Terror“ des Bestsellerautor Ferdinand von Schirach vor ungewohnter Kulisse Premiere.

Ein Pilot der Luftwaffe sitzt auf der Anklagebank, weil er eine Lufthansa-Maschine abgeschossen hat. Alle 164 Menschen an Bord sind tot. »Ein 100-facher Mörder«, sagt die Staatsanwaltschaft, »ein Held«, die Verteidigung. Denn das Flugzeug war in der Hand von Terroristen und steuerte auf die voll besetzte Münchner Allianz Arena zu. Hätte der Pilot nicht auf eigene Faust gehandelt, wäre das Leben von mehr als 70.000 Menschen in Gefahr gewesen.

Verhandelt wird im ersten Bühnenstück des Bestsellerautors Ferdinand von Schirach eine ewige philosophische Frage: Darf man Menschen töten, um das Leben vieler anderer zu retten? Am Ende halten die Anwälte ihre Plädoyers und es sind die Theaterbesucher, die über schuldig oder nicht schuldig bestimmen. Am Theater Trier werden Bürger* aus der Stadt auch selbst im Gerichtssaal Platz nehmen. Sie entscheiden nicht nur über den Ausgang, sondern einige von ihnen sollen – unter professioneller Anleitung – auch selbst auf der Bühne stehen.

Termine:

Premiere: 14.10.2016 – 19.30 Uhr

Weitere Termine: 4. Okt 2016, 21. Okt 2016, 28. Okt 2016, 04. Nov 2016, 11. Nov 2016, 25. Nov 2016, 17. Mär 2017

Besetzung:

Regie und künsterlische Leitung: Karl M. Sibelius
Regie-Mitarbeit: Krisztina Horváth
Organisatorische Gesamtleitung: Marc-Bernhard Gleißner, Anastassia Tsussova

Info: Theater Trier

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.