Die Highlights der ADAC Rallye Deutschland 2016

0
Im August ist es wieder soweit: Die ADAC Rallye kommt nach Trier

Bildquelle: ADAC Motorsport

TRIER. Die Rallye-Welt blickt gespannt auf Trier und Umgebung, wo vom 18. bis 21. August 2016 die ADAC Rallye Deutschland stattfinden wird. Bei dem deutschen Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft werden die WRC-Stars um Weltmeister Sébastien Ogier auf insgesamt 18 Wertungsprüfungen für spektakuläre Rallye-Action sorgen. Alle Highlights, auf die sich die Rallye-Fans in diesem Jahr bei der ADAC Rallye Deutschland freuen dürfen, sind hier noch einmal übersichtlich zusammengefasst und um praktische Tipps ergänzt.

Donnerstag, 18. August 2016

Shakedown Konz (4,55 km, ab 9:30 Uhr): Als „Rallye vor der Rallye“ bietet der Shakedown Konz einen guten Vorgeschmack auf die nächsten drei Tage. Fan-Tipp: Arena Kommlingen. Die Strecke führt hier an beiden Seiten eines gut einsehbaren Taleinschnittes entlang. Shakedown- Tickets gibt es vor Ort zum Preis von 20,- Euro. Für Rallye-Pass-Besitzer ist der Eintritt frei.

Show-Start Porta Nigra, Trier (ab 20:00 Uhr): Die offizielle Start-Zeremonie vor der illuminierten Porta Nigra ist ein Muss für alle Rallye-Enthusiasten. Fan-Tipp: Hauptmarkt. Hier findet um 19:30 Uhr eine Autogrammstunde mit den WRC-Stars statt. Der Eintritt für Autogrammstunde und Show-Start ist frei.

Freitag, 19. August 2016

WP 1 & 3 Mittelmosel (22,00 km, 10:03 Uhr & 14:58 Uhr): Die ADAC Rallye Deutschland startet gleich mitten in den Weinbergen. In den Rebhängen bieten insgesamt fünf Zuschauerzonen viele lohnende Aussichtspunkte. Fan-Tipp: Weierbach Kehre. Hier fühlt man sich als Zuschauer wie in einem Amphitheater des Rallye-Sports.

WP 2 & 4 Moselland (23,38 km, 10:44 Uhr & 15:36 Uhr): Schmale Winzergässchen, enge Kurven und tückische Abzweigungen – das ist die WP Moselland. An den Zuschauerplätzen ist man nah am Geschehen und genießt intensive Rallye-Momente. Fan-Tipp: Panoramastraße. Das Areal über der Mosel gewährt lange Blicke auf die WRC-Boliden und man kann im Weinberg bis zu den Mauern absteigen.

WP 5 Ollmuth (8,21 km, 18:12 Uhr): Die komplett neue Wertungsprüfung befindet sich ganz in der Nähe von Trier. Auf dem knackigen Rundkurs, der zweimal komplett durchfahren werden muss, geht es im höchsten Rallye-Tempo über enge Landstraßen, verwinkelte Passagen und knifflige Kuppen. Fan-Tipp: Naturtribünen. Von den großen Hängen entlang der Strecke können die Fans gut zwei Drittel der Strecke einsehen.

Samstag, 20. August 2016

WP 6 & 11 Freisen-Westrich (14,73 km, 08:15 Uhr & 15:28 Uhr): Die zwischen Saarland und Pfalz gelegene Prüfung feiert ein Comeback bei der ADAC Rallye Deutschland. Auf die Fahrer wartet eine Berg- und Talfahrt mit zahlreichen Richtungswechseln. Fan-Tipp: Eckersweiler. An die Zuschauerzone angeschlossen ist ein bewirtschafteter Camping- und Wohnmobilplatz.

WP 7 & 12 Bosenberg (14,45 km, 08:41 Uhr & 15:54 Uhr): Die anspruchsvolle Prüfung im Saarland führt entlang der markanten Erhebung nahe St. Wendel. Auf den winkeligen Landstraßen und in den Waldpassagen können bereits kleinste Fahrfehler sehr viel Zeit kosten. Fan-Tipp: Reitscheid. Der Zuschauerbereich an einem weitläufigen Hang bietet beste Sicht.

WP 8, 9 & 13 Arena Panzerplatte (2,87 km, 10:17 Uhr, 10:25 Uhr & 17:30 Uhr): Das Sprint-Spektakel steht dreimal auf dem Programm. Am Vormittag wird der fast komplett einsehbare Kurs zweimal direkt hintereinander absolviert. Fan-Tipp: Panzerplatte Turm. Auf dem höchsten Punkt des Areals gelegen, eignet sich dieser Platz perfekt, um die Rallye-Asse beim Kampf gegen die Stoppuhr zu verfolgen.

Fan-Tipp extra: So abwechslungsreich wie das Rallye-Geschehen präsentiert sich auch das Drumherum auf dem Truppenübungsplatz Baumholder. So wird es beispielswese zur Feier des 50-jährigen Jubiläums von Volkswagen Motorsport eine „rollende Ausstellung“ historischer Volkswagen Rallye-Fahrzeuge geben. Ebenfalls mit einem Korso präsentiert sich SKODA. Zudem gibt es zahlreiche Promotionstände mit Gewinnspielen. Direkt „auf der Platte“ werden Rallye-Taxifahrten verlost: Wer Glück hat, darf als Beifahrer in einem historischen Volkswagen Rallye-Fahrzeug oder im SKODA 130 RS, gelenkt vom ehemaligen deutschen Rallye-Meister Matthias Kahle, auf die Panzerplatten-Sprintstrecke. Volkswagen und ADAC errichten am Zuschauerpunkt „Große Platte“ eine 100 m² große Videowand für packende Live-Bilder der Sprintprüfung. Das Rahmenprogramm geht von 13:00 bis 16:00 Uhr.

WP 10 & 14 Panzerplatte Long (40,80 km, 10:46 Uhr & 17:48 Uhr): Die Königsprüfung der ADAC Rallye Deutschland ist eine extreme Herausforderung für Mensch und Material. Nicht selten fällt hier eine Vorentscheidung über den Gesamtsieg. Berühmt-berüchtigt sind die Hinkelsteine am Streckenrand und die legendäre Sprungkuppe „Gina“. Fan-Tipp: ALLES. Jeder Zuschauerbereich auf dem Truppenübungsplatz Baumholder hat seine eigenen Reize.


Sonntag, 21. August 2016

WP 15 & 17 Dhrontal (14,79 km, 07:13 Uhr & 09:47 Uhr): Die für ihre vielen Spitzkehren bekannte Prüfung führt durch steile Weinberge nordöstlich von Trier. Fan-Tipp: Galeria Dhron. Dieser Zuschauerbereich ist einer der Hotspots der Veranstaltung – mit Panoramablick von oben auf neun Bergauf-Spitzkehren, in denen die Piloten ihre Boliden ums Eck zirkeln müssen.

WP 16 & 18 Sauertal (14,84 km, 08:42 Uhr & 12:08 Uhr): Vergangenes Jahr die Auftakt-WP, setzt die Prüfung nahe der luxemburgischen Grenze in diesem Jahr den Schlusspunkt. Als neue Powerstage geht es hier um Sonderpunkte für die WM. Fan-Tipp: Kersch. Von hier aus kann man die Fahrzeuge bei ihrem Zielspurt auf einer Länge von über einem Kilometer verfolgen.

Siegerehrung Porta Nigra, Trier (15:00 Uhr): Es endet, wo es beginnt – an der Porta Nigra. Vor dem historischen Römertor kann man mit den besten Teilnehmern des deutschen WM-Laufs zum Abschluss ausgiebig feiern. Fan-Tipp: Kenner gehen hier noch einmal auf die Jagd nach Sieger-Autogrammen. Der Eintritt ist frei.


Rallye hautnah im Servicepark Trier

Nirgendwo sonst kann man die Teams so gut bei der Arbeit verfolgen wie im Servicepark auf dem Messegelände Trier. Zudem gibt es viele Erlebniswelten zu erkunden, mit denen sich die Hersteller und Partner der ADAC Rallye Deutschland präsentieren. Bei Volkswagen erwartet die Besucher eine große Ausstellung mit historischen Rallye-Fahrzeugen – unter anderem mit einem 1986er Golf II GTI Gruppe A. Ein originalgetreues Replica-Modell davon dient als 0-Fahrzeug, mit dem der dreifache ADAC Rallye Deutschland Sieger (1994, 1996, 1997) Dieter Depping alle Wertungsprüfungen der ADAC Rallye Deutschland eröffnen wird. Im Servicepark Trier befinden sich außerdem zahlreiche Fan-Shops, Verpflegungsstationen, Sanitäranlagen und weitere Einrichtungen. Fan-Tipp: Jägerkaserne. Dieser Parkplatz bietet den besten Zugang, da es weder direkt am Servicepark noch gegenüber an der B49 Parkmöglichkeiten gibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.