Restaurant Fornelli – Ein Stück Italien im Herzen Triers

0

TRIER. Im Herzen der Trierer Innenstadt, nur wenige Meter vom Hauptmarkt entfernt, liegt das Restaurant Fornelli. Das echt italienische und mehrfach ausgezeichnete Restaurant, mit Inhaber Nico Fornelli, feierte in diesem Sommer sein 30-jähriges Jubiläum und ist somit der älteste Italiener der Stadt.

Seit nunmehr 30 Jahren begrüßt Nico Fornelli seine Gäste in dem beliebten und gemütlich eingerichteten Restaurant. Ob ein gemütliches Essen in der Mittagspause, ein größeres Geschäftsessen, Geburtstage, Hochzeiten oder auch ein nettes Essen zu Zweit, „bei Niko“, sagen die Gäste, gibt es das beste und originalste italienische Essen der Stadt. Nicht umsonst ist die Pizzeria als eine der 100 besten italienischen Restaurants in ganz Deutschland ausgezeichnet.

Original italienische Küche

Neben klassischer Italienischer Küche wie knuspriger Pizza und hervorragenden Pasta-Varianten, bietet das Restaurant eine große Auswahl regionaler Spezialitäten aus ganz Italien. Besonders die beliebten Fisch- und Fleischspezialitäten bringen dem Gast ein Stück „Italien“ direkt auf den Teller.

Aber auch abseits der umfangreichen Speise- und Getränkekarte, gibt der Chef gerne persönlich Empfehlungen und Vorschläge. Den passenden Wein gibt es selbstverständlich ebenfalls serviert.

Die in der Küche von ausschließlich Italienern zubereiteten Speisen, versprechen dem Gast ein authentisch mediterranes Erlebnis inmitten der Trierer Innenstadt. Um Qualität auf höchstem Niveau zu garantieren, verwendet das Restaurant ausschließlich frisch eingekaufte Ware. „Jeden Tag, manchmal auch zweimal, kaufe ich frische Waren für die Herstellung unserer Köstlichkeiten, meist auf dem Markt, ein. Außerdem kontrolliere ich jedes Essen persönlich, bevor sie dem Gast serviert werden“, erzählt uns Nico.

Durchgehende Öffnungszeiten

Während andere Restaurants in der Trierer Innenstadt nach dem Mittagsbetrieb gerne eine Pause einlegen, ist die Pizzeria Fornelli durchgehend geöffnet. Besonders die abwechslungsreichen Mittagsangebote werden bei den Gästen sehr geschätzt. Zum kleinen Preis gibt es ein vollwertiges und ausgewogenes Menü für die wohlverdiente Mittagspause. Ob Büroarbeiter, Geschäftsmann oder aber auch Studenten, die Mittagsmenüs sind allseits beliebt. „Unsere Mittagsmenüs bestehen jeweils aus einer wählbaren Vorspeise, einem Hauptgericht und einer Nachspeise“, berichtet Nico.

Tolle Aktionen außerhalb der regulären Speisekarten zeichnen das Restaurant ebenfalls aus. So gibt es derzeit, zu aktuellen „Nero-Ausstellung“ in der Stadt, eine „Pizza – und Pasta-Nero“, in Anlehnung an den römischen Kaiser.

Ältestes echt italienisches Restaurant Triers

Der aus Italien stammende Inhaber, Nico Fornelli, betreibt das Restaurant seit mehr als 30 Jahren.
1974 in der Trierer-Gastro angefangen, entdeckte Nico schnell den Wunsch ein eigenes italienisches Restaurant, mit „Essen wie bei Mama“, zu betreiben. Nach mehreren Jahren der Selbstständigkeit, unter anderem führte er eine Pizzeria in Trier-Pfalzel, übernahm der Italiener im Jahr 1986 die Pizzeria Fornelli in der Trierer Jakobstraße. Heute beschäftigt der Gastronom zwölf, ausschließlich italienische, Mitarbeiter, darunter auch Mitarbeiter Alfons, der seit mehr als 20 Jahren die Gäste zuvorkommend bedient.

Mehrfach ausgezeichneter „Botschafter italienischer Küche“

Besonders stolz ist das Restaurant auf seine tollen Auszeichnungen. So erhielt die Pizzeria unter anderem bereits den zweiten Stern der Plattform „Zum echten Italiener“, welche ausschließlich original italienische Restaurants in der Bundesrepublik testet. Das „Fornelli“ gehört somit zu den besten 100 Italienern des Landes.

Die Zufriedenheit der Gäste verhalf dem Restaurant ebenfalls zu Auszeichnungen der Bewertungsportale YELP und TripAdvisor. Letzteres zeichnete die Pizzeria, aufgrund der überwältigenden Kundenrezensionen, mit einem Zertifikat für „Exzellenz“ aus. „Die Auszeichnungen sind eine tolle Rückmeldung für das gesamte Fornelli-Team. Vielen Dank an all unsere tollen Gäste, die uns zu dazu verholfen haben. Zufriedene Gäste sind und bleiben uns das höchste Anliegen“, berichtet Niko.

Regionale und überregionale Prominenz

Neben regelmäßigen Besuchen von Spielern der Trierer Eintracht, Betreuern des 1. Fc Kölns, U-Nationaltrainer Christian Ziege oder den Trierer Basketballern, konnte Nico vor kurzem auch einen echten Nationalspieler im Fornelli begrüßen. Antonio Rüdiger stärkte sich nach seinem Kreuzbandriss mit einem leckeren italienischen Essen, bevor er am nächsten Tag in München operiert wurde. Zur Trierer Eintracht hat Nico ein ganz besonders Verhältnis: So unterstützt er unter anderem bei Auswärtsspielen das Team mit seinen Kochkünsten. Auch gefeiert wurde im Fornelli schon kräftig und ausgiebig. „Ich erinnere mich an die Feier der legendären Trierer Pokalmannschaft. Nach dem Sieg gegen Dortmund wurde erst gemütlich gegessen und je später der Abend, desto ausgelassener wurde die Stimmung, eine unvergessliche Feier“, erzählt uns Nico mit einem Lächeln im Gesicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.