Minister geben jetzt Vollgas in Sachen A 1

17

MAINZ. Die Verkehrs- und Innenminister von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, unter anderem Michael Groschek von der SPD und Volker Wissing von der FDP informierten am Freitag Vormittag in einer Pressekonferenz die Bürger über die geplante Schließung der Lücke im A 1 Autobahn-Netz.

So soll jetzt mit Hochdruck an dem längst überfälligen Teilstück, welches dann die A 1 endlich durchgängig von Saarbrücken bis nach Hamburg verbindet, gearbeitet werden.

Das 25 km lange fehlende Stück auf der A 1 ist vor allem naturschutz- und planungsrechtlich seit Jahren ein Dauerbrenner in den Behörden und auch in der Bevölkerung. Die entstehenden Schäden durch Brücken und den Straßenverlauf der fehlenden Autobahn-Trasse ständen in keinem Verhältnis zu dem Ergebnis „Teilschließung der A1“.

Was meint ihr? Freie Fahrt auf der A 1 durchgängig? oder „kann man sich sparen!“ ?

17 KOMMENTARE

  1. Endlich! Es war und ist eine Dummheit, dass dieses wichtige Teilstück nicht schon längst fertig ist. Dass die roten Attentäter auf eine vernünftige Entwicklung des Landes (man verschwendet ja lieber Geld in Ringen, Hotels und inkompetentem Handlings eines(?) Flughafens) sich jetzt als progressive Kraft gerieren…es sei ihnen gegönnt…auch wenn eine sinnvolle Entwicklung nicht durch sondern trotz des roten Haufens stattfindet.

  2. Blanker Wahnsinn, wie der Bundesverkehrswegeplan, seit Bestehen der BRD werden nur noch mehr Strassen gebaut mit dem Argument der Wirtschaft, die Umwelt zu entlasten usw. anstelle endlich mal auf den Schienenverkehr zu setzen.
    die Schweiz wickelt 30% des Güterverkehrs auf der Schiene ab, Tendenz steigend, Österreich ähnlich obwohl sie durch ihre Struktur als Gebirgsland eigentlich schwieriger durch die Schiene zu erschliessen ist als ein Flächenland wie Deutschland und ist zudem als Wirtschaftsstandort noch attraktiver, das zeigt dass man keine Strassenbauorgien braucht um die Wirtschaft zu fördern, aber hierzulande lässt sich ja die CDU genauso wie die SPD von der Autolobby seit Jahrzehnten kaufen um diese Fehlentwicklung fortzuführen, auf Kosten der Allgemeinheit.
    Grüsse an alle meine Kindlein, wie siehts hinter dem Mond aus kleines Peterchen?

  3. Ach so, noch was: Ich denke mittlerweile sind die Deutschen schon durch permanente Werbung und Beeinflussung soweit hin zum Automobil erzogen worden, indem ihnen suggeriert wurde dass man ohne Auto nicht leben kann, hätten sie die Wahl
    – aufs Auto zu verzichten und öffentliche Verkehrsmittel zu fahren und dafür hochwertige Lebensmittel zu erhalten
    oder
    – unter Entstehung von Mehrkosten Auto zu fahren und dafür Billiglebensmittel aus recycelten Abfällen zu fressen,
    dann würden die meisten sich für letzteres entscheiden

  4. @ Peter: So ein Blödsinn, wer sich heute auf öffentliche Verkehrsmittel verlässt, ist meistens verlassen. Baut endlich die A1 komplett aus und verbessert damit die Verbindung zwischen der Region Trier, dem Saarland zu dem Ruhrpott. Da ist allen mit geholfen. Das Geld dafür dürfte ja wohl kein Problem sein, unsere Regierungen haben immer irgendwo für irgendwas Geld aufgetrieben. Außerdem ist es dann ein wirtschaftlicher Aufschwung für die Regionen, die bis jetzt noch nicht direkt durch die A1 „erschlossen“ sind.

  5. Der Lückenschluss kommt ja schon mit 25 Jahren Verspätung und da von Gas geben zu sprechen ist eine Frechheit, da haben viele dran gehangen um das Projekt zu torpedieren sowohl in Rheinland Pfalz und in Nordrhein Westfalen.

    Wenn man sich die verkehrsströme qnschaut die durch diesen fehlenden Lückenschluss generiert werden , LKW in Massen auf der Eifelstrecke über Bitburg Prüm Olzheim bis zur Anschlusstelle der A1 .

    Wer braucht denn sowas, wie oft gab es Unfälle und die Strecke war gesperrt dies ist mithin eins der wichtigsten Verkehrsprojekte der Region das man verzögert hat , wer sich jetzt noch dagegen ausspricht hat wohl keinen Überblick.

    Öffentlicher Nahverkehr bzw Fernverkehr von der Mosel aus, der wurde doch zurückgefahren oder garnicht erst entwickelt, ohne KFZ ist man hier doch aufgeschmissen.
    Liebe Realitätsferne zieht doch in die Schweiz und geniesst dort den ÖPNV oder siedelt in Australien auf einer Farm und werft PC und Händi weg.

  6. Was hast eigentlich du persönlich davon, kabumm wenn Deutschlands Wirtschaft dank Autobahnen brummt? Die Steigerung der Krankenkassenbeiträge schultern ausschliesslich die Arbeitnehmer, es gibt in vielen Bereichen trotz Mindestlohn keine adäquaten Gehälter, das staatlcihe Rentenniveau sinkt weiterhin dank Misswirtschaft und gnadenlosem Griff in die Rentenkasse um andere Löcher zu stopfen, Gewinne weden an die Aktionäre weitergegeben usw usw. Oder bist du einer der deutschen Vorzeigeunternehmer, die 12 Stunden am Tag schuften bis sie 60 sind und dann tot umfallen? Da ist es in der Schweiz tatsächlich besser. Aber ich vergass: Dank Autoindustrie hast du sicher ein grosses Auto, das dir das Gefühl von Freiheit gibt (kleine Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral).
    Grüsse an…na ihr wisst schon 🙂

      • In Zukunft bitte nciht mit solcher Zeitverzögerung ihren Standardsatz, sollten Sie doch eigtl mittlerweile draufhaben, copy paste und fertig. Oder haperts an den IT-Kenntnissen? Auf der VHS gibts Kurse für jedes Niveau in Sachen Textverarbeitung, da kriegens auch sie hin.

  7. Die Menschen die sagen der A1 Lückenschluss wäre Schwachsinn wäre, die wissen nicht worum es geht. In der Region kann nicht einfach auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, weil es die überhaupt nicht gibt. Ein Ein Bus fährt zweimal pro Tag zur Schule und zurück. Die umliegenden Bundesstraßen sind überlastet und gibt dort sehr gefährliche Kurven. Es gibt mindestens einmal pro Woche einen Toten im Durchschnitt, weil die Strecke ohnehin schon viel von Motorradfahrern genutzt wird. Der Lückenschluss wäre vielmehr ein Gewinn für das Umland es würde eine schnellere und günstigere Verbindung schaffen und die Bundesstraßen wären frei von LKWs, dadurch würde der CO2 verringert und nicht umgekehrt, da keine unnötigen Umwege mehr gefahren werden müssten. Wenn im Osten in dünn besiedelten Gebieten eine Autobahn ist, warum nicht hier ein Lückenschluss von 30 km bzw. ja weniger.

    • Nehme alles zurück, bin jeztt für den Lückenschluss, denn es ist besser auf der Autobahn zu sterben, wenn ein LKW-Fahrer mit einem Riesen-LKW ungebremst auf ein Stauende auffährt, weil der Fahrer gerade Zeitung liest, Porno guckt oder sich die Fussnägel schneidet und sich darauf verlässt, dass die moderne Sicherungstechnik von Daimler und co das tut wozu er keine Lust hat. Ausserdem entlastet es die Rettungsdienste, da dort dann gleich viele Tote an einem Platz sind, so eine Massenkarambolage durch LKW, da kommen schon mal 10-20 tote zusammen. Dagegen sind die einzelnen Motorradfahrer, die meistens selbst schuld sind, nur pillepalle.

      • Ich sehe dass so, wir ein Industrieland und ein gutes Straßennetz hat noch niemanden geschadet. Den öffentlichen Nahverkehr nutze ich auch jeden Tag, den nutze ich aber mit der Verbindung von Auto und Bahn und verlassen auf den kann man sich auch nicht verlassen. Es liegt nicht nur daran das die Infrastruktur des Bahnnetzes schlecht ist, sondern auch an dem Verkehrsdienstleister und einem eher schlechten Zugmaterial. Zum Beispiel dem Lint von Alstrom.

  8. Die Wirtschaft ist mir herzlich egal, ich habe nach der Ausbildung ( 1984 ) nie mehr in Deutschland gearbeitet und mich hier ausbeuten lassen wie die meisten es mit sich machen lassen.
    Mir geht es einzig um eine vernünftige Verkehrsverbindung , die LKW Kolonnen auf der Bitburger und über die Eifelstrecke können es ja wohl nicht sein , die gehören auf die Autobahn deshalb der Lückenschluss auch für diejenigen die in Richtung Ruhrgebiet wollen wird es endlich mal einfacher als diese Herumgurkerei immer in der Angst dass beim nächsten LKW Unfall die einzige Verbindung dicht ist.

  9. „Die Wirtschaft ist mir herzlich egal, ich habe nach der Ausbildung ( 1984 ) nie mehr in Deutschland gearbeitet und mich hier ausbeuten lassen wie die meisten es mit sich machen lassen.“ Das wollt ich nur hören, und stimmer der Kernaussage zu: Jedes Volk das sich ausbeuten lässt ist selbst schuld.

    • och der Peter wieder! 😉
      wohnen Sie noch in Deutschland?
      Nutzen Sie die Infrastruktur? (Nutzen, aber neist blechen?)
      Wenn ja, dann , Dankeschön! 😉
      Aber Ausbildung noch mitgenommen, wa? 😉

  10. Wer zum Mond fährt kann nicht bis drei zählen, scheints, und versteht Ironie nicht.
    Der Satz in meinem letzten Kommentar ist in Anführungszeichen da ich Kabumm zitiert habe. Nie das Stilmittel der Ironie gelernt? Nicht aufgepasst in der Schule? Das ist schade und unter meinem Niveau, daher werde ich Sie zukünftig in meinen Kommentaren nicht mehr grüssen

  11. Ich muss mich übrigens bedanken, Peterchens Mondfahrt, Sie und ihre Kinder, Sie finanzieren die deutsche Infrastruktur ja recht wacker, während ihr eigenes Realeinkommen immer weiter sinkt. Vielen herzlichen Dank, lol. so lob ich mir das von wackeren deutschen Untertanenmenschen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.