Bandenkrieg Osmanen vs. Bahoz: Weitere Festnahme im Saarland

6

SAARBRÜCKEN. Im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung zwischen den Gruppierungen „Osmanen Germania“ und „Bahoz“ hat die saarländische Polizei gestern einen 24-Jährigen aus Frankfurt vorläufig festgenommen.

Der Mann, ein mutmaßliches Mitglied der „Bahoz“, soll eine Straftat gegen die „Osmanen Germania“ im Saarland geplant haben.

Umfangreiche Ermittlungen der EG „Dudo“ hatten auf die Spur des 24-Jährigen geführt. Er soll gestern aus Hessen ins Saarland eingereist sein und wurde heute von Spezialkräften der saarländischen Polizei vor dem Wohnanwesen seiner Eltern in Burbach festgenommen.

Der Mann ist für die saarländische Polizei kein Unbekannter: Nach einer Körperverletzung im Anschluss an eine Razzia in einem Saarbrücker Shisha-Cafe hatten Beamte bereits am vergangenen Dienstag (02.08.2016) seine Personalien festgestellt.

Der Krieg zwischen den rivalisierenden Rocker-Banden Bahoz und Osmanen Germania Boxclub von gewaltbereiten Türken und Kurden beschäftigt weiterhin die saarländische Polizei, die jetzt mit einer Sondereinheit und Spezialeinsatzkräften die kriminellen Bandenmitglieder beider Gruppen dingfest machen will.

Die Ermittlungen dauern an.

6 KOMMENTARE

  1. Ein Mosaiksteinchen eines allgemeinen und sehr verhängnisvollen Trends.

    Vergesst die verwirrten Einzeltäter, so viel Unheil die im Einzelnen auch anrichten mögen, für die Gesellschaft als Ganzes sind sie Bedeutungslos.

    Vergesst das (mögliche) Burkaverbot und andere lächerlichen Beruhigungspillen, der sich immer noch in Amt und Würden (?) befindlichen Politiker*innen von gestern, die damit nur versuchen, von den wirklich schlimmen Folgen ihrer verantwortungslosen Toleranz- und Beschwichtigungspolitik der letzten Jahrzehnte und deren unumkehrbaren Folgen abzulenken.

    Ob arabische Familienclans in Berlin und anderswo oder zehntausende AKP-Anhänger auf der Straße oder hier ein importierter innertürkischer Konflikt im beschaulichen Saarland: Es sind die _Massen_ der nicht integrierten Einwanderer der Vergangenheit, die sich schon lange ihre Parallelstrukturen aufgebaut haben, eben weil sie es auf Grund ihrer Masse nicht nötig hatten, sich zu integrieren und man es auch nicht konsequent verlangt hat.

    Die _Massen_, die jetzt wieder völlig unkontrolliert ins Land strömen ( und bleiben werden! ), nicht zuletzt angelockt von einer durch die Medien in staatlichem Auftrag oder aus Feigheit und Bequemlichkeit propagierten, aber nie real existenten „Willkommenskultur“, werden sich allen Beteuerungen der Beschwichtiger und Schönredner zum Trotz ebensowenig integrieren lassen. Es hat gerade erst begonnen.

    • @Ag 13, leider sehe ich das ganz genau so.
      Dabei sollten sie nicht vergessen, wer die Kosten von diesem Wirrniss und dem Staatsversagen tragen wird.
      Die Verteilungskämpfe sind am Rand schon angekommen Ob es dabei um günstigen Wohnraum, die gesetzliche Krankenkasse o. d. Lohndumping geht – und die werden bis in die Mittelschicht durchstechen.
      Traurig aber wahr ist auch, das uns die Politiker nicht erzählen, wie es denn in fünf, 10 oder 20 Jahren in der B_RD aussehen wird.
      Wann versteht Fr. Dr. Merkel das endlich und korrigiert Ihren blöden Satz „Wir schaffen das!“ in „Wir schaffen uns ab.“

  2. Sehr treffend, genauso siehts aus! Nur die Bahnhofsklatscher haben das nicht begriffen, oder vielleicht doch? Ist es vielleicht sogar gewollt,dass in Zukunft Anarchie in verschiedenen Großstädten herrscht?

  3. das sind doch keine Rocker , sind noch zu dämlich nen Führerschein zu machen . Auf dem Foto sehe ich kein einziges Bike.
    Die Outlaws die doch so individuell sind…
    tragen selbst ne Kutte , alle gleich….. haben mehr in ihren Clubregeln als das BGB .
    Bitte verwechselt keine Rocker mit Trotteln !

  4. Habe neulich folgendes mitgehört: „Rockerbanden“ sei als Bezeichnung für die Bahoz ein unglücklich gewählter Begriff, denn die Bahoz hätten nur ganz vereinzelt Motorräder. Die Osmanen gäbe es schon länger, das wären aber auch eher „Türknationalisten“ als „Motorradgang“. Die Bahoz seien viel später aufgekommen und explizit als Gegenbewegung zu den Osmanen entstanden / entsprungen.

    Unsere alten Rockerbanden haben wenigstens noch den Flair von Freiheit, lauten Parties mit entblößten dicken Ti…. und saufen zu Livemusik. Ich glaub da haben die Kebaps sich was anderes auf die Fahnen geschrieben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.