Auf frischer Tat – Einbrecher bedroht Polizeibeamte mit Pistole

1
Symbolfoto

Bildquelle: Wikipedia

BERNKASTEL-KUES. Ein 40-jähriger Mann, der am Sonntagabend, 7. August, nach einem Einbruch auf frischer Tat in einem Wohnhaus in Bernkastel-Kues angetroffen wurde, bedrohte zwei Polizeibeamte mit einer Schreckschusspistole. Der Mann konnte überwältigt und festgenommen werden. In einem LKW, der offenbar von ihm benutzt worden und in der Nähe abgestellt war, fanden Ermittler weiteres Diebesgut.

Als die Bewohner des Einfamilienhauses am Sonntagnachmittag kurz vor 18 Uhr nach Hause kamen, stellten sie fest, dass in ihr Haus eingebrochen worden war und verständigten die Polizei. Beamte durchsuchten das Haus und stellten fest, dass der bis dato unbekannte Täter eine Fensterscheibe auf der Rückseite des Anwesens eingeworfen hatte und so in das Gebäude gelangt ist.

Als Beamte der hinzugezogenen Kriminaldirektion Trier in den Keller des Hauses gingen, trafen sie dort auf den 40-Jährigen. Der hatte eine Schusswaffe in der Hand, die er auf einen Beamten richtete. Den Beamten gelang es jedoch, den Mann zu überwältigen und ihm die Waffe zu entreißen. Der 40-Jährige wurde festgenommen. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich bei der Schusswaffe um eine Schreckschusspistole handelte.



PARSHIP.de - Das Original

Nach den bisherigen Ermittlungen hatte der Mann in dem Haus mehrere Zimmer und Schränke durchsucht und einige Taschen mit Diebesgut, unter anderem Bargeld Schmuck und Elektrogeräte, gepackt und zum Abtransport bereitgestellt. In der Nähe des Tatortes stießen weitere Beamte auf einen rumänischen LKW. In dem offenstehenden Fahrzeug fanden sie Ausweispapiere des 40-Jährigen sowie Taschen mit Schmuck, Laptops, Handys, Uhren, Münzen und Bargeld. Diese Gegenstände stammen möglicherweise aus diesem Einbruch, könnten aber auch bei anderer Gelegenheit entwendet worden sein. Die Ermittlungen dauern an.

Der 40-jährige stark alkoholisierte rumänische Tatverdächtige wurde festgenommen.

UPDATE:

Der Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier heute Nachmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt.

Dieser ordnete Untersuchungshaft gegen den 40-Jährigen an, der daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde.

1 KOMMENTAR

  1. Diese Diebesbanden arbeiten meistens teamweise, also müssen jetzt seine Komplizen (z. B. der Hehler) gefunden werden. Das Handy kann anhand der neuen Vorratsdatenspeicherung ausgewertet werden und manche Navis im Auto schreiben ein Logbuch. Einmal wurden rumänische Diebe dabei erwischt, wie sie die geklauten Wertgegenstände mit Palettenwickelfolie luft- und wasserdicht eingewickelt haben und in der Pampa verbuddelt haben zur Lagerung/ Weitergabe.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.