Kabinett hat beschlossen – Grünes Licht für Moselaufstieg und weitere Projekte

Kabinett hat beschlossen – Grünes Licht für Moselaufstieg und weitere Projekte

Bildquelle: Stadt Trier

BERLIN/TRIER. Am heutigen Mittwoch hat das Kabinett den neuen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) beschlossen. Bis ins Jahr 2030 wird der Bund also knapp 270 Milliarden Euro in das Straßen-, Schienen und Wasserstraßennetz investieren.Der neue Bundesverkehrswegeplan 2030, beinhaltet Investititionen in Projekte von mehr als 170 Millionen Euro im Großraum Trier.

Über 60 Millionen sollen dabei in das Projekt „Westumfahrung Trier“ investiert werden – der viel diskutierte „Moselaufstieg“ wird also Realität. In Rheinland-Pfalz sollen insgesamt mehr als 12 Milliarden in mehr als 40 Projekte investiert werden (4,8 % des Gesamtvolumens).

Investitionen im Großraum Trier:

Westumfahrung Trier: 60,1 Millionen , Länge: 6 km

Ortsumgehung Igel: 59,9 Millionen , Länge: 2,2 km

Ortsumgehung Trier Zewen: 28,6 Millionen, Länge 1,2 km

Ortsumgehung Ayl: 19,3 Millionen, Länge: 2,3 km

Ortsumgehung Konz-Könen: 10,5 Millionen , Länge: 4 km


Allgemein:

Der BVWP 2030 hat ein Volumen von 264,5 Milliarden Euro, 91 Mrd. Euro mehr als der BVWP 2003. Davon entfallen 49,4 % auf die Straße, 41,3 % auf die Schiene und 9,3 % auf Wasserstraßen. Er enthält rund 1000 Projekte. Neubauprojekte sind nach nationalem Prioritätenkonzept als „Vordringlicher Bedarf“ (VB) gekennzeichnet, darin gekennzeichnet die Projekte zur Engpassbeseitigung (VB-E). Projekte der Kategorie VB (inkl. VB-E und laufende Projekte): Straße: 67,7 Mrd. Euro; Schiene: 49,4 Mrd. Euro; Wasserstraße: 7,8 Mrd. Euro.

4 LESERMEINUNGEN

  1. Hurraaaaa Hurraaaa, ist es mal wieder soweit, glauben werde ich es erst falls ich die EInweihung noch erleben darf, denn wie oft hat man uns schon hingehalten und wieviele Jahre sind diese Projekte bereits im Gespräch.

    Merket ! die können auch wieder von der Liste genommen werden, ein Politikwechsel, Notwendigkeit von Milliarden zum Stopfen anderer Löcher und das Phantom Moselaufstieg und seine Schwestern geistern weiterhin durch die Region.

  2. Mit jeder Computersimulation kann man berechnen dass der Moselaufstieg nix bringt haha, dann fahren alle durch die Luxembourger oder die Eurener Strasse statt die Bitburger hoch und der Verkehr staut sich nicht schon bei Münsbach sondern hinter der Grenze, hoffe bloss die Zewener und Igeler verhinderns. Genauso sinnlos wie der zusätzliche Fahrstreifne die Bitburger runter, hat Millionen gekostet und bring fast nix.
    Abgesehen davon hat Trier durch die Tallage sowieso schlechte Luft, dann wird halt die Feinstaubbelastung noch höher.
    Eine Brücke bei Mertert, eine Fussgängerbrücke statt der doofen Fähre bei Wasserbillig und den REst des Geldes in den Neubau der Eisenbahnbrücke bei Igel stecken wäre sinnvoller gewesen. Seit Bestehen der BRD werden Strassen gebaut mit dem Argutment ja dann gehs ncoh schneller und das Ergebnis war immer noch mehr Verkehr und noch mehr STaus.
    Grüsse an Peterchens Mondfahrt und meine Fans

  3. „Grüsse an Peterchens Mondfahrt und meine Fans“
    Peterchens Mondfahrt geht auf Mondtournee! Sauwer! Quant! 😉

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.