100.000 Besucher – Nero zieht die Massen an

0
Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf begrüßt die 100.000. Besucherin der Nero- Ausstellung

Bildquelle: GDKE – Rheinisches Landesmuseum Trier, Th. Zühmer

TRIER. „Nero – Kaiser, Künstler und Tyrann“ erweist sich als wahrer Besuchermagnet. Bereits mehr als 100.000 Besucher haben 81 Tage nach Ausstellungseröffnung die große Nero-Schau in den drei Trierer Museen erlebt. Die perfekte Projektkooperation zwischen dem Land Rheinland- Pfalz, der Stadt Trier und dem Bistum Trier hat für eine der erfolgreichsten Sonderausstellungen Europas in diesem Jahr gesorgt. Über 2.700 Gruppenbuchungen und ein europaweites Presseecho machen die Stadt Trier zu einem wahren Zentrum der Antike.

Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf kam persönlich nach Trier, um im Rheinischen Landesmuseum den 100.000. Besucher mit einem Präsent in Empfang zu nehmen. Über einen Blumenstrauß, einen Begleitband und ein großes Paket zur Ausstellung konnte sich Kathrin Straubmüller freuen. Die Baden-Württembergerin war extra mit ihrem Ehemann aus Schwäbisch Gmünd nach Trier gereist um sich die Nero-Ausstellung und die römischen UNESCO-Welterbestätten anzusehen.

„Diese positive Besucherresonanz freut uns ausgesprochen. Nach der Hälfte der Laufzeit bereits die 100.000. Marke zu erreichen ist ein ganz besonderes Kompliment und spiegelt das große Interesse an der Ausstellung wieder“, so Staatsminister Konrad Wolf.

Noch bis zum 16. Oktober wird die Sonderausstellung gezeigt. Auf über 2.000 Quadratmetern mit 774 Exponaten stellt die Schau erstmalig in Mitteleuropa die facettenreiche Persönlichkeit Neros dar. Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz mit dem Rheinischen Landesmuseum präsentiert „Nero -Kaiser, Künstler und Tyrann“, das Museum am Dom „Nero und die Christen“, das Stadtmuseum Simeonstift „Lust und Verbrechen. Der Mythos Nero in der Kunst“. Ein umfangreiches Begleitprogramm bietet zudem zahlreiche Gelegenheiten, sich mit dem römischen Kaiser zu beschäftigen. Eingebettet in das 30-jährige Jubiläum der UNESCO- Welterbestätten ist die Ausstellung der perfekte Anlass, um in „Trier – Zentrum der Antike“ römische Geschichte zu erleben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.