Update: Bombenfund – Bürger sollen evakuiert werden

8
Symbolfoto

Bildquelle: wikipedia

Bei Bauarbeiten wurde am Dienstagmorgen im Bereich Neustraße/Priesterseminar in der Trierer Innenstadt eine britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Von der 500 Pfund schweren Sprengbombe mit Aufschlagzünder geht nach Einschätzung des Kampfmittelräumdienstes (KMRD) keine unmittelbare Gefahr aus. Vor der für Freitag geplanten Entschärfung wird die Fundstelle rund um die Uhr von Bediensteten des Ordnungsamts im Wechsel mit der Polizei bewacht.

Spezialisten des KMRD werden die Bombe am kommenden Freitagabend, 1. Juli, entschärfen. Um jegliche Gefährdungen auszuschließen, werden in einem Radius von 500 Metern um die Fundstelle alle hier wohnenden und arbeitenden Menschen vor dem Beginn der Entschärfung evakuiert. Ab 19 Uhr werden die Zufahrtsstraßen in das Evakuierungsgebiet gesperrt. Bis 20 Uhr soll die Evakuierung abgeschlossen sein. Die Berufsfeuerwehr Trier wird in Zusammenarbeit mit der Polizei Trier zuvor alle Häuser kontrollieren. Die Entschärfung der Bombe ist für 21 Uhr geplant. Da der Aufschlagzünder des Blindgängers nicht beschädigt ist, geht der KMRD von einer relativ unproblematischen Entschärfung mit einer Dauer von maximal zwei Stunden aus.

Nach einer ersten Einschätzung sind rund 6000 Menschen von der Evakuierung betroffen. Die Sperrzone reicht von der Windmühlen- und Lorenz-Kellner-Straße im Westen über die Süd- und Ostallee mit einigen angrenzenden Straße bis zur Wind-, Flander-, und Glockenstraße, dem Stockplatz und der Walramsneustraße im Norden. In der Evakuierungszone liegen unter anderem das Rathaus, das Theater, das Kulturzentrum Tufa, das Rheinische Landemuseum, der Dom und mehrere Hotels. Die Anwohner werden umfassend im Vorfeld informiert werden, unter anderem auch per Handzettel in den Briefkästen. Den betroffenen Einzelhändlern wird empfohlen, ihre Geschäfte am Freitag bereits um 18 Uhr zu schließen.

Für Fragen der Anwohner und für Personen, die Hilfestellungen benötigen, wird rechtzeitig eine Hotline unter der Rufnummer 0651/718-1817 geschaltet.

8 KOMMENTARE

  1. Ist das Sicher ? Wäre eine Premiere und ein Novum das die Berufsfeuerwehr das durchführt. Oder wofür sind die Freiwilligen Feuerwehrleute alarmiert ?

  2. Ohha, das wird ja eine schöne Völkerwanderung werden, hoffen wir denn das es nicht regnet, und die Zeit ab an die Mosel dann und n paar Bierchen getrunken.
    Zudem hoffe ich das man genug Sicherheitskräfte aufbietet, denn so was hat auch schon immer die andere Seite angezogen, sprich Wohnungseinbrüche in dieser Zeit.

  3. Total übertrieben, der Evakuierungsbereich!! Und der Zeitpunkt ist ja wohl die absolute Frechheit! Warum macht man so etwas, wie damals beim Mutterhaus , nicht an einem Sonntagvormittag? Dies sind Maßnahmen die einen so richtig auf die Palme bringen! Wisst ihr warum die Leute so die Schnauze von dieser verselbständigten Verwaltung voll haben? Genau wegen solcher undurchdachten Anordnungen!

    • Da muss ich allerdings auch als potentieller Konsument zustimmen, dass das eine höchst ungünstige Zeit ist. Gerade Freitags werden noch viele Einkäufe erledigt und man bereitet sich auf’s Wochenende vor. Wenn man das Ding schon tagelang bewusst liegen lässt, wäre es darauf dann sicherlich auch nicht mehr angekommen…

    • 1. Die Berechnung des Evakuirungsbereiches ergibt sich aus dem Streubereich der Bombe und wird nach int. Tabellen durch die ADD ( KMRD) festgelegt.
      2. Warum nicht Sonntags ? Nun weil auch unsere Ehrenamtlichen Helfer von Freiwilliger Feuerwehr, MHD, DRK , THW u.a. , die diesen Job noch nach Feierabend machen auch Sonntags mal bei Ihrer Familie sein wollen. Und da die meisten Einzelhändler in Trier eh. gegen 19 Uhr dichtmachen ist das der beste Zeitpunkt.
      P.s. Die Cityinitustive hat übrugens noch nie was an die Feuerwehr gespendet- immer nur genommen.

      • Oh Gott Matthias Fischer, die Ca 60 gastronomiebetriebe im Evakuierungsbereich interessieren Sie nicht? Das die schlafmützen der cityinitiative nichts für die Gastronomen tun weiß man ja!

  4. Vielen Dank, dass ihr mir den kompletten Freitagabend(der beste Tag in der Gastronomie ) gestohlen habt!!! Aber sowas hat Beamte noch nie interessiert, woher und wovon sie bezahlt werden!

    • Die Leute die das da machen bekommen zu 90 % kein Geld. Die machen das alles Ehrenamtlich. Toll wäre es wenn die Trierer Gastronomen dann noch das Catetering spendieren würden damit unsere Feuerwehrleute mehr in den Magen bekommen wie Trockene Brötchen, Butterkekse und lauwarmen Sprudel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.