Nazi-Schmierereien verschmutzen Konz

3
Symbolbild.

Bildquelle: lokalo

KONZ. Vermutlich am vergangenen Wochenende haben bisher Unbekannte Parolen mit rechtem Gedankengut auf Straßen und Gehwege im Konzer Stadtgebiet aufgesprüht. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Offenbar hatten der oder die Täter ihre Aktion vorbereitet, denn die Sprüche sind in gelber und roter Farbe mit Hilfe von vorgefertigten Schablonen auf Pflastersteine und Bitumenbeläge aufgesprüht worden. Dabei handelt es sich teilweise nur um einzelne Worte aber auch um mehrzeilige Sprüche in einer Größe von ca. 50 mal 50 cm.

Tatorte sind die St. Nikolaus Grundschule sowie die Güterstraße im Bereich des Bahnhofs und das Schulzentrum. Nach den bisherigen Ermittlungen sind die Schmierereien zwischen dem vergangenen Freitagnachmittag, 24. Juni, und dem heutigen Montagmorgen, 27. Juni, aufgebracht worden.

Die Polizei fragt:
Wer hat beobachtet, wie die Schmierereien an der Grundschule, am Schulzentrum und am Bahnhof aufgebracht wurden?
Wer hat in der fraglichen Zeit Personen beobachtet, die entsprechende Schablonen hergestellt oder an den Tatorten benutzt hat?
Wer hat sonstige Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Verbindung gebracht werden können oder kann sonstige sachdienlichen Hinweise geben?

Hinweise nimmt die Polizeiwache Konz, Telefon 06501/9268-0, entgegen.

3 KOMMENTARE

  1. Fragt mal beim bunten Trier nach. Wäre nicht die erste Aktion linker Aktivisten, die damit auf nicht existente Probleme hinweisen…

    • Das wäre ja wohl kompletter Unsinn… Also die Linksextremen haben es teilweise schon drauf, Aktionen zu starten, die dann nach hinten losgehen und das Ziel grandios verfehlen.
      Aber selbst rechte Parolen zu verbreiten ist schon etwas weit hergeholt…

  2. Naja, so unsinnig ist die Idee nicht dass die Linkend as waren, aber wäre interessant zu wissen was denn überhaupt gesprüht wurde

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.