Warum Gartenarbeit nicht den Studiobesuch ersetzt!

0

In den bevorstehenden Sommermonaten hört man häufiger den Satz: „Im Sommer brauche ich nicht zu trainieren, ich habe ja meinen Garten.“ Doch der wesentliche Unterschied zwischen Training und Gartenarbeit ist der, dass Sie beim Training Ihre Belastung selbst dosieren bzw. steuern können. Dagegen sind die Bewegungen beim Umgraben, ernten und Unkraut jäten für den Körper nichts anderes als eine Aneinanderreihung von Überbelastungen.

Durch das Training und den damit verbundenen Kraftzuwachs können Sie Ihren Bewegungsapparat optimal auf alltägliche Anforderungen, wie auch die Arbeit im Grünen, vorbereiten. Muskeln stabilisieren Ihren Körper und schützen Ihre Gelenke.

Zum Abschluss noch ein kleiner Hinweis am Rande:

Menschen ab dem Alter von 40-50 Jahren, teilweise schon ab dem 30. Lebensjahr, verlieren jährlich 1-2 Prozent an Muskelmasse – dies ist nur durch gezieltes Muskeltraining aufzuhalten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.