Frankreich muss Zweifel an der Sicherheit seiner AKW ausräumen

2

Bildquelle: Justin Turpel

MAINZ. Die französische Atomaufsicht hat Unregelmäßigkeiten bei der Herstellungsdokumentation von Bauteilen für Atomkraftwerke aufgedeckt. Wirtschaftsministerin Eveline Lemke fordert eine Untersuchung der Bauteile. 

Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke fordert im Fall der fehlerhaft dokumentierten Bauteile in französischen Atomkraftwerken rasche Aufklärung: „Die französische Regierung muss schnell handeln und nicht nur die Dokumente, sondern vor allem die betreffenden Teile untersuchen lassen. Frankreich muss alle Zweifel an der Sicherheit seiner Atomkraftwerke ausräumen“, sagte Lemke. „Jedes Bauteil, bei dem ein Manipulationsverdacht vorliegt, muss genau untersucht werden.“

Hintergrund ist eine Meldung der französischen Atomaufsichtsbehörde ASN, wonach es Unregelmäßigkeiten bei der Dokumentation von Bauteilen gebe, die im Schmiedewerk Creusot Forge hergestellt worden seien. Die ASN sprach von „Unstimmigkeiten, Veränderungen oder Weglassen“ bei Herstellungsparametern und Testergebnissen. Von rund 400 seit 1965 hergestellten Bauteilen seien gut 50 in französischen Atomreaktoren eingebaut worden. Der französische Atomkonzern AREVA hatte die Dokumentation nach Aufforderung durch die ASN untersucht. Anlass war die Entdeckung von Anomalien am Reaktordruckbehälter des im Bau befindlichen EPR-Reaktors von Flamanville.

„Creusot Forge stellt große Bauteile her, darunter Reaktordruckbehälter. Hier darf es keine Nachlässigkeit geben. Frankreich ist nun in der Pflicht, den Fall lückenlos aufzuklären. Es geht um die Sicherheit von Millionen Menschen, auch in Deutschland“, so Lemke.

Die rheinland-pfälzische Landesregierung fordert seit Jahren von Frankreich, den grenznahen Atomreaktor Cattenom abzuschalten.

2 KOMMENTARE

  1. Lt. Les Echos von heute wurden 60 der betroffenen Teile in fr. AKWs verbaut und insgesamt 100 dieser Teile an EDF geliefert:

    http://www.lesechos.fr/industrie-services/energie-environnement/021903299987-creusot-areva-et-edf-veulent-rassurer-sur-la-surete-du-parc-1219930.php#

    In England und in der Schweiz wurden je 1 AKW bereits direkt geoutet, Sizewel lB

    http://www.telegraph.co.uk/business/2016/05/04/uk-nuclear-parts-made-at-french-plant-in-fakery-probe/

    und Beznau 1

    http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/beznau-chef-betreibt-wortklauberei-das-aelteste-kraftwerk-ist-jetzt-das-erfahrenste-der-schweiz-130245830

    Beide stehen zZ. still, es ist davon auszugehen dass der Eigentuemer bzw. Versicherer von Creusot vor Schadensersatzzahlungen (wg. Betriebsausfall) geschuetzt werden soll.

  2. einfach ein Skandal – die Lügen und Betrügen ..und hier steigt munter die Krebsrate – man kann nur beten , daß der Meiler auch 24h bewacht ist , damit nicht ein irrer Terrorist das Ding einfach sprengt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.