„Freefall-Tower“ für den Eifelpark Gondorf?

„Freefall-Tower“ für den Eifelpark Gondorf?

von -
2
Symbolbild

Bildquelle: Pixabay

BITBURG. Wie der SWR vermeldet, soll der Eifelpark Gondorf erweitert und vergrößert werden.

Nach Informationen des SWR hat der Verbandsgemeinderat Bitburger-Land einer Änderung des Flächennutzungsplanes zugestimmmt, wonach der Eifelpark um etwa einen Hektar erweitert werden soll.

Wie der SWR berichtet, könnten ebenfalls neue Fahrgeschäfte und Attraktionen in dem Park entstehen, beispielsweise ein „Freefall-Tower“.

Kritik gegenüber der geplanten Erweiterung kommt von den Anwohnern, die zusätzlichen Lärm und Autoabgase fürchten

2 LESERMEINUNGEN

  1. Egal wieundwoherrum, ich brauch den Kirmesrummel in einem Tierpark nicht, entweder Tiere oder Technik, beides zusammen hat in einem Tierpark, Zoo oder wie die Dinger auch immer heissen nichts zu suchen.
    Und wenn man meint das das doch sein sollte, würdet ihr mich nie als Gast sehn. Entweder zum Wohl der Tiere in Harmonie mit der Natur oder Kirmesbuden ohne Ende, nur beides zusammen geht nicht.
    Und da ja schon wohl etliche Fahrgeschäfte dort laufen würde ich als Behörde von heut auf morgen jegliche Tierhaltung untersagen.
    So nicht.

    • Warum soll das nicht funktionieren?! Weil es damals so war? Weil es so nicht gehen DARF? Natürlich kann das funktionieren wenn der Park in die eine Richtung Wald und Wiese und die andere Richtung mit Fahrgeschäften ausgebaut ist. Es sollen sogar schon Tiere in freier Wildbahn an Autobahnen gesichtet worden sein, munkelt man, und da ist es sicher lauter und gefährlicher… Lassen sie mich raten: Sie waren noch nie im Eifelpark, Phantasialand oder ähnlichem? Setzen sie einfach mal die Scheuklappen ab und besuchen sie die Parks bevor was schlecht geredet wird.
      Ich gönne dem Eifelpark den bisherigen Erfolg denn sie haben einen wunderbaren Park dahin (um)gebaut. Teuer, aber schön.

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.