Gut leben im Alter: Rheinland-Pfälzer gestalten Prozess aktiv mit

0
Symbolbild

Bildquelle: pixabay

RLP. Das Menschen in allen Teilen des Landes auch im Alter gut leben können, ist ein wichtiger Bestandteil der Demografiestrategie der Landesregierung „Zusammenland Rheinland-Pfalz – Gut für Generationen“.

Im landesweiten Beteiligungsprozess „Gut leben im Alter“ haben seit 2012 mehr als 1.500 Menschen an der Entwicklung entsprechender Angebote mitgewirkt. In 22 kommunalen Workshops haben Frauen, Männer und Jugendliche gemeinsam fast 60 konkrete Initiativen, Aktionen und Projekte erarbeitet und umgesetzt. Sie reichen von Ehrenamtsbörsen und zentralen Anlaufstellen für Ältere über generationenübergreifende Dorftreffs und Begegnungsstätten bis hin zu Bürgerbussen und Wohnprojekten. Acht weitere Gemeinden haben sich aktuell für einen kommunalen Beteiligungsworkshop entschieden.

„Unser Beteiligungsprozess ‘Gut leben im Alter‘ zeigt gerade auch das große Engagement der älteren Generation in Rheinland-Pfalz, wenn es darum geht, ihr Lebensumfeld mitzugestalten und andere zu unterstützen“, so Demografie- und Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler anlässlich des Tags der älteren Generation am 6. April.

„Durch die von der Landesregierung initiierten und geförderten Workshops konnten in den Dörfern, Gemeinden und Stadtteilen neue Prozesse und Angebote für ein gutes Leben im Alter angestoßen werden. Ich freue mich, dass das Konzept überzeugt und es weitere Gemeinden zur Gestaltung des demografischen Wandels vor Ort nutzen wollen“, so die Ministerin.

In Rheinland-Pfalz leben zurzeit etwa 824.000 Frauen und Männer, die 65 Jahre und älter sind. Mit dem demografischen Wandel wird ihr Anteil an der Bevölkerung bis zum Jahr 2030 voraussichtlich von rund 20,6 Prozent im Jahr 2013 auf über 28 Prozent steigen.

Neben dem Beteiligungsprozess „Gut leben im Alter“ trägt die Landesregierung mit weiteren Initiativen zu einer Verbesserung der Voraussetzungen für ein gutes Leben der älteren Generation bei. Hierzu gehören beispielsweise das Projekt „Gemeindeschwesterplus“, „WohnPunkt RLP“, die Landesinitiative Neue Nachbarschaften, das Zukunftsprogramm „Gesundheit und Pflege 2020“ oder die Kampagne „Ich bewege mich – mir geht es gut“. Die Projekte und Programme setzt das Land in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen und weiteren Partnerinnen und Partnern um.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.