Gladiators vor brisantem Duell in Nürnberg

0

Bildquelle: Gladiators Trier

TRIER.Am vergangenen Samstag war es endlich soweit: Durch den 91:72-Erfolg der Gladiators gegen die Hamburg Towers sicherten sich die Moselstädter den Einzug in die Playoff-Runde 2016. Am letzten Spieltag reisen die Trierer nun nach Nürnberg und erwarten einen hochmotivierten Gegner.

Das Team von Headcoach Ralph Junge steht momentan auf dem 8. Tabellenplatz und hat dadurch eine mögliche Playoff-Teilnahme noch selbst in der Hand. Mit einem Sieg ziehen die Franken sicher in die Runde der letzten acht Teams ein. Gewinnt Nürnberg jedoch nicht, ist man auf eine Niederlage von Hanau und Baunach angewiesen.

Doch diese Abhängigkeit möchte der Tabellenachte auf jeden Fall vermeiden und zählt hierbei vor allem auf drei Spieler aus seinem Kader: Dan Oppland, Robert Oehle und Michael Fleischmann sollen es gegen die Schützlinge von Marco van den Berg richten.

Oppland zeigte bereits bei der 70:62-Hinspielniederlage von rent4office in Trier eine starke Leistung und erzielte Ende Oktober insgesamt 10 Punkte und 6 Rebounds. Auch in den restlichen Partien der laufenden Saison konnte der 32-jährige Power Forward überzeugen und kam auf Durchschnittswerte von 9,9 Punkten, 6,4 Rebounds sowie 55,0% getroffene Field Goals pro Spiel.

Für mögliche Fehlwürfe seiner Kollegen steht Robert Oehle unter dem Korb bereit. Der 27-jährige Center spielte unter anderem bereits für die finke baskets Paderborn und kommt in der Spielzeit 2015/2016 auf durchschnittlich 9,9 Punkte, 6,6 Rebounds sowie eine Freiwurfquote von 75,9%.

Die dritte Stütze im Spiel der Nürnberger ist Michael Fleischmann. Vor allem ihn haben die Gladiators aus dem Hinspiel noch in Erinnerung: Mit 16 Punkten und einer Wurfquote von 100%, zeigte der 29-jährige Power Forward eine hervorragende Partie in der Arena Trier. Auch er konnte seine starke Leistung aus der Hinrundenbegegnung bestätigen und überzeugt inzwischen mit durchschnittlich 8,6 Punkten, 2,9 Rebounds und einer 2er-Quote von 61,3%.

Es wartet also ein starker Gegner auf die Gladiators Trier, der trotz einer 3:7-Serie aus den letzten zehn Spielen vor allem vor heimischem Publikum in dieser Saison immer wieder überraschen konnte. So schlugen die Franken beispielsweise die OeTTINER Rockets Gotha, die RheinStars Köln oder vor kurzem auch den aktuellen Siebtplatzierten, die NINERS Chemnitz, nach jeweils starken Teamleistungen in der eigenen Halle.

Doch auch die Gladiators wollen am Samstag unbedingt einen Sieg, um sich noch einmal positiv auf die Playoffs einzustimmen. Marco van den Berg kann hierbei auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Tip-Off gegen rent4office Nürnberg ist um 19:30 Uhr. Das Spiel wird nicht live übertragen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.