Aktion Autofasten zieht positive Bilanz

0

Bildquelle: Bistum Trier

TRIER. 1.856 Männer und Frauen haben sich an der Aktion Autofasten in diesem Jahr beteiligt, davon 202 im Einzugsbereich des Verkehrsverbunds Region Trier (VRT). Rund 30.000 Kilometer Autofahrt haben sie dabei einsparen können – wie die Teilnehmenden anhand eines Kilometersparers online den Veranstaltern mitteilten. Insgesamt sei es eine „sehr wirkungsvolle Aktion“ gewesen, zieht Gundo Lames vom Bistum Trier Bilanz.

„Ich finde es sehr schön, dass wir wieder eine große Zahl an Autofastern hatten“, führt Lames weiter aus. Dies zeige ein großes Interesse an den Fragen zum Klimaschutz, aber auch daran, eine Fastenaktion auszuprobieren. Lames hoffe, dass die Teilnehmenden von ihren Erfahrungen erzählen, und so auch andere auf die Klimathematik aufmerksam machen.

Die Katholischen Bistümer und die Evangelischen Landeskirchen in Deutschland hatten vom 21. Februar bis 20. März dazu eingeladen, den Umgang mit dem Autofahren zu überdenken, sich mit dem eigenen Mobilitätsverhalten auseinanderzusetzen, und das Auto so oft wie möglich stehen zu lassen.
Die Aktion fand in diesem Jahr zum 19. Mal statt. Unterstützt wird die Aktion von den Verkehrsverbünden und Verkehrsunternehmen der Aktions-Region. Weitere Unterstützer sind die Regierungen des Saarlandes, von Rheinland-Pfalz und Luxemburg. Beteiligt sind auch Fahrradverleiher, Car-Sharing-Unternehmen, der Bund Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), der NABU, das Mouvement écologique, Greenpeace Luxembourg, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und viele mehr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.