57 junge Handwerkerinnen und Handwerker starten ins Berufsleben

0
Alle neuen Gesellinnen und Gesellen der Lossprechung im Landkreis Bernkaste-Wittlich im Frühjahr 2016.

Bildquelle: KHS MEHR

HETZERATH. Metallbauer, Anlagenmechaniker, Elektroniker und Kraftfahrzeugmechatroniker – im Frühjahr sind traditionell die Metall- und Elektroberufe mit dreieinhalb jähriger Ausbildungszeit auf der Lossprechung im Landkreis Bernkastel-Wittlich vertreten. Am Dienstagabend im Bürgerhaus in Hetzerath erhielten dieses Mal insgesamt 54 Gesellen und drei Gesellinnen ihre Prüfungszeugnisse -überreicht von Obermeister und Mitgliedern der innungseigenen Prüfungsausschüsse.

Mit Ihnen feierten diesen ersten Höhepunkt im Berufsleben natürlich Familien und Freunde sowie Gäste aus Politik und öffentlichem Leben. Vorsitzender Kreishandwerksmeister Raimund Licht gratulierte den jungen Fachkräften im Handwerk: „Sie haben alles richtig gemacht“, denn eine duale Ausbildung ist keineswegs eine Einbahnstraße.

Ganz im Gegenteil: mit einem Gesellenbrief haben Sie einen handfesten Abschluss mit dem Sie sich in der Berufswelt stets behaupten können oder den Sie auch ebenso als Sprungbrett für Karriere-Ambitionen nutzen können.“ Durch den Abend führte Simone Assmann von der Kreishandwerkerschaft MEHR. Sie unterstrich nochmals die die Stellung der heimischen Handwerksbetriebe als Garanten für Arbeit und Ausbildung, für Leistungskraft der Region.

Aus aktuellem Anlass betonte sie deutlich, dass das Handwerk an einer offenen Willkommenskultur und Integrationsbereitschaft festhalten werde: „In ihrem Selbstverständnis pflegen die Innungen Gemeingeist und (Berufs)Ehre.

Insgesamt stützt das Handwerk mit seiner Selbstverwaltung die Grundmauern der Demokratie von Beginn an und auch zukünftig.“ Diese Verbundenheit unterstrich auch Abgeordneter Alexander Licht in seinem Grußwort des Landkreises und dankte stolz allen jungen Handwerkerinnen und Handwerkern für ihre Berufswahl: „Sie haben damit beste Voraussetzungen – auch und nicht zuletzt – um sich politisch und ehrenamtlich zu engagieren. Wir brauchen Praktiker in allen öffentlichen Gremien und es würde mich freuen, eine oder einen von Ihnen in diesem Kreis wieder zu sehen.“

An die Handwerker-Ehre appellierte auch Edgar Gröber, Vizepräsident der Handwerkskammer Trier. Er unterstrich die Bedeutung von Wertschätzung und Förderung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – sprich den Fach- und Nachwuchskräften in den heimischen Handwerksbetrieben. Rainer Plein, Vertriebsleiter der Kreissparkasse Mittelmosel-Eifel-Mosel-Hunsrück betonte in seiner Gratulation, dass die große Bandbreite unternehmerischer Initiative im Handwerk die heimische Alltags- und
Geschäftswelt präge und belebe. Er dankte den jungen Handwerkerinnen und Handwerkern, dass sie „vor Ort, in allen Ecken unseres Landkreises, dem Handwerk ein Gesicht geben.“

Die Prüfungsbesten – also die Gesellen mit guten und sehr guten Prüfungsergebnissen – wurden am Ende der Lossprechung zusammen mit ihren Ausbildern geehrt und mit Weiterbildungsgutscheinen von Innung und Handwerkskammer im Wert von 200€ belohnt. Die Sparkasse toppt diese Auszeichnung zudem mit einem Sparkassenbuch in gleicher Höhe für jeden Prüfungsbesten.

Die Prüfungsbesten:

– Kraftfahrzeugmechatroniker René Laux aus Demerath (Ausbildungsbetrieb MAN Truck & Bus – Truck Modification Center, Wittlich)

– Metallbauer Michael Lehnen aus Longkamp (Ausbildungsbetrieb Lehnen GmbH, Longkamp)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.