SV Mehring: Abstiegssorgen werden größer

0

MEHRING.Einen bitteren Fußball-Nachmittag gab es am Samstag aus Sicht des SV Mehring: Im Heimspiel der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar setzte es fürs Team von Trainer Frank Meeth eine 0:2-Niederlage gegen keinesfalls übermächtige Gäste von der TSG Pfeddersheim. Nachdem die Konkurrenz kräftig punkten konnte, sind die Mehringer Abstiegssorgen größer denn je. Nach dem 0:0 knapp vierzehn Tage zuvor gegen Karbach blieb der SVM auch im zweiten Heimspiel nach der Winterpause ohne Torerfolg.

Bemüht präsentierten sich die Blau-Weißen in den ersten 45 Minuten noch den 165 Zuschauern auf der Lay, die trotz den Sonnenstrahlen angesichts des eisigen Windes ziemlich zittern mussten. „Bis zum letzten Drittel des Spielfeldes war das okay, dann fehlte uns aber die Durchschlagskraft“, resümierte SVM-Coach Meeth.

„Von Kampf geprägt, ohne große Höhepunkte“, bezeichnete sein Gegenüber Norbert Hess weite Strecken der ersten Hälfte. Was gefährlich wurde, entschärfte TSG-Torwart-Routinier Thorsten Müller. Erst tauchte der 40-Jährige bei einem Schuss von Max Meyer gekonnt ab und parierte (19.), dann hatte er auch noch beim Versuch von Kevin Heinz aus halblinker Position seine Fingerspitzen dran (39.).

Mit der ersten nennenswerten Offensivaktion kam die nach vorne bis dahin stumpfe TSG prompt zum 1:0. Kevin Gotel luchste Mehrings Heinz unweit der Torauslinie den Ball ab, bediente Kapitän Tobias Klotz – und der schob mit viel Übersicht platziert per Schlenzer ab (45.).

Die Entschlossenheit der Mehringer, mit der sie der TSG im zweiten Durchgang begegnen wollten, beschränkte sich auf die Situation in der 47. Minute: Nach einem Freistoß von Sebastian Schmitt in den Strafraum blieb Müller mit einem klasse Reflex Sieger gegen den aufgerückten Innenverteidiger Marc Mees. Was Frank Meeth danach von seinen Schützlingen sah, war „viel zu wenig und einfach enttäuschend“.

Mit dem 0:2, das Gotel durch eine energische Einzelleistung mit einem Solo über 30 Meter vorbereitete und letztlich vom coolen Enis Aztekin erzielt wurde (69.) waren die Gastgeber unterm Strich noch gut bedient. Der eingewechselte Andreas Buch bediente zunächst mustergültig Aztekin (82.), dann versuchte er sich selbst mit einem Schlenzer (88.) – beide Male rettete Mehrings Schlussmann Philipp Basquit stark.

„Wir müssen uns jetzt sammeln und dieses Spiel genau analysieren, damit wir uns am kommenden Sonntag im Spiel beim FK Pirmasens II wieder von einer anderen Seite zeigen“, kündigte Meeth an. Fehlen werden ihm beim Unterfangen, gegen die Regionalliga-Reserve in der Westpfalz zu punkten, neben dem langzeitverletzten Andreas Hesslein auch Yannik Thömmes, bei dem am Freitag eine Patellasehnenentzündung diagnostiziert wurde. Der wegen Knieproblemen angeschlagene Domenik Kohl konnte unterdessen zumindest gut eine halbe Stunde lang mitwirken.

Statistik:
SV Mehring: Basquit – Diederich, Mees, Petry, Prebreza – Brandscheid (59. Kohl), Klein, Meyer, Heinz – Schmitt (84. Jonas)– Willems (76. Fuhs).

TSG Pfeddersheim: Müller – Krist, Bundenthal, Tillschneider, Adler – Rzeszut (86. Dell), Schulz, Klotz, Aztekin, Braeuner – Gotel (79. Buch).
Schiedsrichter: Julian Marx (Merchweiler)
Zuschauer: 165
Tore: 0:1 Klotz (45.), 0:2 Aztekin (69.)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.