Rheinland Pfalz hat gewählt – Das vorläufige Endergebnis

18

Bildquelle: fotolia

TRIER. Die Stimmen der Landtagswahl 2016 sind ausgezählt.

Hier das vorläufige Endergebnis:

SPD: 36,2

CDU: 31,8

Die Grünen: 5,3

FDP: 6,2

AfD: 12,6

Die Linke: 2,8

Sonstige: 5,1

Sitzverteilung im Landtag:

SPD: 39
CDU: 35
Grüne: 6
FDP: 7
AfD: 14

HIER könnt Ihr die Ergebnisse in eurem Wahlkreis nachlesen.

18 KOMMENTARE

  1. Interessant, dass sich SPD und CDU mit zusammen 68% in Ihrem Kurs auch noch bestätigt fühlen und laut „hurra und weiter so“ rufen.
    Tatsächlich ist es in RLP das schlechteste Ergebnis der beiden ehemaligen Volksparteien insgesamt seit bestehen der Bundesrepublik.
    (mal von den dramatischen Wählerabwanderungen in anderen Bundesländern ganz abgesehen)

    • Das kann ich auch nicht nachvollziehen! Auch die zufriedene Aussage der CDU-Kandidatin gestern Abend, ist nur mit Realitätsverlust zu beschreiben… Sie hätte die SPD-Regierung in RLP geschwächt? Dass sie die Wahl deutlich verloren hat und beide großen Parteien Wähler vor allem an die AfD abgegeben haben – sie somit gar keinen Anteil am „Verlust“ der SPD hatte, scheint irgendwie an ihr vorbei gegangen zu sein… Aber wenn man nur seine Sicht der Dinge sehen will!?

  2. Und heute Mittag kommen die Meldungen aus Berlin, es bleibt alles beim alten in Sachen Flüchtlingspolitik. Wären heute oder am Sonntag wieder Wahlen, die AfD würde ihre Stimmen verdoppeln und verdreifachen.
    Eine Regierung die so am Volke vorbei entscheidet hat hier nichts mehr zu suchen.
    Quer durchs Land, überall wo Flüchtlingsunterkünfte sind hat die Afd zugelegt wie noch keine Partei je zuvor, eine Sprache die mehr wie eindeutig ist.

    • Ja, stimmt! Erschreckend! Ich bin auch nicht zufrieden mit der aktuellen Politik. Aber aus Protest die AfD zu wählen, die lediglich als Hauptthema die derzeitige Flüchtlings-Situation ausbeutet, und nicht dabei noch den Rest des Parteiprogramms zu lesen und zu sehen, was dabei dann alles schlechter werden würde… Da wird mir dann schlecht! Was hab ich noch gelesen? Das ist wie in einer Kneipe aus der Toilette zu trinken, weil einem das Bier nicht schmeckt.
      Es gibt durchaus noch andere Protestparteien die man wählen kann, ohne derartigen Schaden im Land und der Bevölkerung anzurichten. Ich hasse diese Phrase normalerweise, aber in genau dieser Situation sollte man tatsächlich einmal 85 Jahre zurückblicken und die Parallelen erkennen. Und sich vor allem auch noch fragen: Abgesehen von der Flüchtlingspolitik: Steht man hinter den Plänen und Vorhaben bzw. Ansichten der AfD?

  3. @Merlin

    Ja da stehe ich dahinter. Nicht jeder Bürger erfreut sich an der Flutung unseres Landes mit grösstenteils illegalen Einwanderern.Zumal hier die zur Zeit verantwortliche politische Kaste konsequent die bestehende Gesetzeslage ignoriert und im Managment dieser Krise eine erschütterende Planlosigkeit dokumentiert. Unschön ist dann noch die Diffamierung von Bürgern, die sich an dieser „Bereicherung“ nicht unbedingt erfreuen und das offensiv vertreten.

    Hinzu kommt noch, dass die Wut der einheimischen Bevölkerung durch haarsträubende Ungerechtigkeiten von Seiten der Behörden geschürt wird. Beispiel: Da werden kostenlose Taxifahrten von mehreren 100.-EURO für Flüchtlinge ohne mit der Wimper zu zucken gezahlt. Schwerkranke deutsche Rentner müssen schauen, wie sie zum Arzt kommen und um die Erstattung der Fahrtkosten kämpfen. Ein Beispiel von vielen.

    Ich gehe davon aus, dass es künftig nicht besser wird. Deshalb ist für die AFD das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. Warten Sie nur künftige Wahlen ab. Das gefällt Ihnen nicht, das habe ich verstanden …

    • Sie argumentieren aber wieder nur mit der Flüchtlingspolitik. Damit bin ich auch nicht zufrieden und man hätte es von vornherein anders machen müssen. Dass wir jetzt hierzulande Probleme haben, die man auch nicht verschweigen kann und darf, ist sonnenklar. Aber das Gefährliche an der Partei ist ja nicht einmal die Einstellung zur Flüchtlingspolitik. Klar werden damit die Stimmen abgegriffen. Aber sind Sie auch dafür, dass der Arbeitgeberanteil bei Arbeiten im Rentenalter gestrichen wird? Dass das Renteneinstiegsalter erhöht wird? Dass andere Gruppen wie Homosexuelle gezählt werden, als wären sie nicht ein Teil von uns? Dass der Mindestlohn wieder abgeschafft wird? Und auch für die Vorratsdatenspeicherung, zur generellen Überwachung der Bürger? (ich habe auch nichts zu verbergen, aber hier geht es um persönliche Freiheiten) Abtreibungen sollen auch nach deren Wünschen nicht mehr zulässig sein und eine „typische Geschlechterrollenverteilung“ eingehalten werden. Dass sie Einfluss auf die Presse nehmen dürfen, ist auch in Ordnung? Klimawandel sollte auch erst einmal von anderen übernommen werden, bevor wir unseren Teil dazu beitragen?
      Und dass man die Jahre des Nationalsozialismus als „Unglücksjahre“ unserer Nation bezeichnet, ist natürlich auch völlig legitim?
      Es gibt unglaublich viele Punkte, die man in diesem Land verbessern kann und müsste. Aber mit dem Kurs der AfD erzeugen wir gerade einen gefährlichen Jojo-Effekt zurück in die 30er Jahre und im Hinblick auf die kuriosen Forderungen basierend auf die Zustände vergangener Tage, so sind diese auch ebenso wenig zeitgemäß wie ihre „Lösungen“…

    • @Genauso!
      Ihre Antwort bezieht sich ausschließlich auf das Thema Flüchtlinge, die Frage von Merlin lautete aber: „Abgesehen von der Flüchtlingspolitik: Steht man hinter den Plänen und Vorhaben bzw. Ansichten der AfD?“
      Fehlt es Ihnen an Leseverständnis oder an Argumenten oder schlicht an Kenntnis über die Pläne und Vorhaben der AfD? Die Antwort bezieht sich jedenfalls nullkommanull auf die gestellte Frage.

  4. Das Land hat gewählt und was kommt danach, aufräumen ist angesagt, und zwar das entfernen der Wahlplakate von den Straßen gehört auch dazu.
    Sind zwar noch n paar Tage Zeit dazu, aber wie in der Vergangenheit üblich, da hätte noch keine Partei gewonnen. Also, werte Parteien, legt mal etwas zu und räumt die Dinger wieder schnellstens weg inkl. Kabelbinder damit nicht jede Straßenlaterne wie ein Weihnachtsbaum aussieht.

  5. @Genau was?

    Sie haben völlig recht, das habe ich überlesen. Ich empfinde auch die von Merlin angesprochenen Punkte als unkritisch. Mir gefällt z.B. auch sehr gut, dass die AFD konsequent gegen die Zwangs GEZ angeht, die jeder Bürger zahlen muss, egal ob er dieses Angebot nutzt oder nicht.

    • Um ein steuerfinanziertes Staatsfernsehen zu etablieren. Weil es über Steuern wäre, wäre es kennt Zwangsabgabe? Tolle Logik. Auch der Begriff Lügenpresse bekommt hier eine ganz andere Bedeutung.

    • Also verstehe ich es richtig, dass Sie lieber den Mindestlohn abschaffen wollen, anstatt 52,50 EUR im Quartal zu zahlen? Also ehrlich… Wo haben Sie denn rechnen gelernt? Ich ärgere mich auch stets auf’s Neue über diese Abgabe, weil ich vor allem auch nie Radio höre und mich das angebotene Fernsehprogramm höchst wenig interessiert. Aber die Verhältnismäßigkeit sollte schon noch im Auge behalten werden. An der Stelle ist eher ersichtlich, dass Sie über den Punkt A nicht hinauskommen…
      Von den anderen Punkten mal ganz zu schweigen. Ich zahle auch dann lieber weiter GEZ-Gebühren, anstatt eine Partei zu wählen, die effektiv Einfluss auf die Medien haben will. Von der angestrebten Überwachung mal abgesehen. Soll ich noch weitere Argumente dagegen aufführen? Davon gibt es ja inzwischen mehr als genug.

  6. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing, der Staat schützt noch die Zwangsgebühr, somit die Sender immer schön
    regierungsfreundlich senden. Außerdem sitzen in den Rundfunkräten viele Politiker, dich sich dafür fürstlich
    von den Sendern entlohnen lassen.
    Im europäischen Ausland kann man alle deutschen Sender ARD ZDF und ihre Ableger kostenfrei
    anschauen, ohne GEZ zahlen zu müssen. Nur der doofe Deutsche zahlt.
    Löhne sollten immer von Anbieter und Arbeitnehmer (Gewerkschaften)
    ausgehandelt werden. Das hat jahrzehntelang bestens funktioniert. Der Mindestlohn behindert oft eine leistungsgerechte Entlohnung. Warum soll ein Arbeitgeber mehr bezahlten ???

    • Aber nicht alle Sender und Sendungen sind so überaus regierungsfreundlich, nicht auch gleichzeitig kritisch zu sein. Zwar sind viele Politiker auch in den Rundfunkräten vertreten und wie gesagt, finde ich diese Pauschale auch ungerechtfertigt und unverschämt. Aber dafür eine Partei wählen zu wollen, die schon ankündigt, Einfluss auf die Medien nehmen zu wollen, ist auch nicht gerade die intelligenteste Lösung… (von der Dreistigkeit einer Partei, eine solche Aussage zu treffen, mal abgesehen!)
      Der sogenannte „doofe Deutsche“ zahlt übrigens auch an anderen Stellen weitaus mehr, als andere Menschen in anderen Ländern. Ich sag nur das Stichwort „Treibstoff“…

      So so – die Gehaltsverhandlungen haben jahrzehntelang bestens funktioniert!? Unsere Wirtschaft stopft sich die Taschen voll und Unternehmen jammern herum, sie müssten sparen und die Zeiten sind so schlecht, sodass sie ihren Leuten keine angemessenen, höheren Löhne bezahlen können und das Lohn-Niveau so niedrig wie möglich zu halten. Dabei wird aber ein Rekord-Ergebnis nach dem anderen eingefahren! Was hat das denn mit „bestens“ zu tun? Die Arbeitnehmer werden heutzutage ausgebeutet bis auf’s Blut! Es wird immer mehr Leistung und Flexibilität verlangt, aber weniger dafür ausgegeben! Dass die Arbeitskraft nicht mehr als solche wertgeschätzt wird, sieht man immerhin auch an dem Erfolg der Zeitarbeitsfirmen. Und wenn dann gute Leute übernommen werden, wird das Gehalt auf niedrigster Stelle angesiedelt, mit dem Argument, dass man ja froh sein kann, überhaupt übernommen zu werden!
      Der Mindestlohn verhindert also eine leistungsgerechte Entlohnung? Wie wenig muss man denn dann arbeiten, um diesen nicht zu verdienen? Und wenn ein Arbeitnehmer nicht die jeweilige Leistung erbringt, für die der Arbeitnehmer bezahlt, dann ist es an der Zeit, sich nach einem Ersatz umzuschauen. Allerdings ist dies zu 98 % nicht der Fall…

      • Hallo Merlin, ich würde gerne wissen welche Partei Einfluss auf Medien nehmen will,
        die AFD kann es nicht sein deren Wahlprogramm befindet sich z.Zt.. in der Programmfindungskommission
        und wird nach Zustimmung der Basis im Mai veröffentlicht.
        Ja mir gehen die staatsmanipulierten Nachrichtensendungen und Talkshows auch auf den „Senkel“
        und noch schlimmer ist es wenn Zeitungen ihre Marktmacht missbrauchen und politisch einseitig
        gegen demokratisch gewählte Parteien zu hetzen.

        • „Die AfD will auf die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten einwirken […]“ Auszug AfD Baden-Württemberg, Wahlprogramm 2016 S. 16
          Des Weiteren wurde wohl der Entwurf des Programms zwischenzeitlich „geleaked“, wodurch man offenbar einen ersten Eindruck erkennen konnte. Dass dies unter den Umständen und überhaupt von der Ausformulierung her noch einmal entschärft werden wird, daran besteht kein Zweifel. Ist ja auch nicht das erste Mal, dass Aussagen revidiert und nachträglich korrigiert werden sollten.

          Naja, jeder muss wissen, was er sich ansieht und wie weit man sich über das Gehörte selbst Gedanken macht und jegliche Seiten dabei betrachtet. Man darf aber auch das Gesamtbild dabei nicht aus den Augen verlieren. Nur, weil ich ebenfalls dafür bin, dass ausländische Straftäter, die auch ganz offensichtlich keinen Drang zur Integration haben, abgeschoben werden sollten, wähle ich noch lange nicht die NPD. Soweit sollte man das selbst im Blick haben und einordnen können. Die Forderungen der AfD sind dabei gar nicht so weit entfernt – auch wenn sie größtenteils etwas harmloser formuliert werden.
          Was die staatsmanipulierten Nachrichtensendungen angeht – welche meinen Sie denn? Es gibt letztendlich auch dort jene, die sich offensichtlich nicht unterdrücken lassen. Kleines Beispiel ist die Heute-Show im ZDF, die gewiss nicht davor scheut, die großen Parteien zu kritisieren und gewisse Machenschaften aufzudecken. Die Anstalt bietet ebenfalls diverse kritische Einblicke und zeigt Verknüpfungen auf. Bei beiden Sendungen wird einem teilweise wirklich übel. Wenn man unseren Wirtschaftsminister und Vize-Kanzler Gabriel zusammen mit ein paar amerikanischen Wirtschaftsbossen sieht, mit denen er sich zum Thema „TTIP“ traf und denen dort offen sagt, dass die Deutschen lediglich „reich und hysterisch“ wären (dass doch aber bitte nicht den nächsten Tag in der Zeitung stehen sollte), kommt es einem nur noch hoch! DAS ist Volksverrat in meinen Augen. Und wurde dennoch von den öffentlich-rechtlichen gesendet. Dass es keine weiteren Konsequenzen hatte, ist allerdings für mich unverständlich…

    • Warum sollte Fr. Dreyer das wissen und vor allem verschweigen? Was ist das denn für eine kuriose Verschwörungstheorie, die Sie hier vom Stapel lassen? War sie es womöglich noch selbst, mit ihrem Geheim-Club? Oh man…

Schreibe einen Kommentar zu Blubb Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.