Hungrig auf das runde Leder – Traditionsduell gegen Homburg

0

Bildquelle: Fotomontage Peter Smola/pixelio

TRIER.Eintracht Trier trifft am kommenden Samstag (14 Uhr) auf den FC 08 Homburg. Da das Spiel gegen die TSG Hoffenheim in der Vorwoche aufgrund von Unbespielbarkeit abgesagt werden mussten, ist es das erste Heimspiel im Jahr 2016.

Trübes Wetter und trübe Gesichter gab es in der Vorwoche bei Eintracht Trier. Denn die Mannschaft rund um Trainer Peter Rubeck hätte gegen die U23 der TSG Hoffenheim gerne Wiedergutmachung betrieben, nachdem der Saisonstart gegen Waldhof Mannheim in die Hose ging. Doch dann hieß es nach mehreren Tagen Dauerregen „Land unter“ im Moselstadion. Der Hauptplatz war unbespielbar. „Wir wären auch in der vergangenen Woche schon bereit gewesen, das Ergebnis aus Mannheim gerade zu biegen. Dafür hatten wir jetzt noch etwas Zeit, um an einigen Dingen zu arbeiten“, berichtete Peter Rubeck nach der unverhofften Auszeit. Der Trainer nutzte die zusätzliche Zeit, um die Mannschaft wieder an Naturrasen zu gewöhnen. Am Samstag gab es noch zwei Einheiten auf dem Hartplatz. Danach ging es endlich wieder auf natürliches Geläuf. „Das Spiel auf Rasen ist ein großer Unterschied. Wir brauchen mehr Kraft, da der Platz tiefer ist. Dazu läuft und springt der Ball anders.“

Einen ähnlich schwierigen Saisonstart hatte auch der kommende Gegner aus Homburg. Zum Rundenauftakt setzte es für den ehemaligen Bundesligisten eine 0:4-Schlappe bei der TSG Hoffenheim II. In der Vorwoche wurde das Heimspiel gegen den SC Freiburg II ebenfalls wegen einer Platzsperre abgesagt. Die bisherige Saison verlief für den ambitionierten Traditionsverein, der von Ex-Eintracht-Trainer Jens Kiefer gecoacht wird, durchwachsen. Zurzeit belegt der FCH den achten Tabellenplatz. „Aber sie haben sehr gute Einzelspieler. Da sind sie überragend besetzt. Die dürfen wir auf keinen Fall ins Spiel kommen lassen“, so Rubeck über den Gegner, den er in den 90er-Jahren selbst trainierte. „Dazu ist der FC Homburg finanziell ganz anders aufgestellt. Die Mannschaft konnte im Winter zum Trainingslager nach Portugal fliegen und Jens Kiefer, mein Vorgänger in Trier, zog es nach wenigen Wochen an der Mosel aufgrund der besseren Möglichkeiten ins Waldstadion. Unter diesen Voraussetzungen ist es einfach Wahnsinn, dass wir aktuell 14 Punkte Vorsprung vor Ihnen haben.“

Doch der Coach mahnt zur Konzentration. „Das heißt natürlich nicht, dass wir uns darauf ausruhen dürfen. Denn nach der Niederlage gegen Mannheim möchte das Team Wiedergutmachung betreiben. Gleichzeitig dürfen wir nicht verkrampfen. In der Vorrunde haben wir das gut gemeistert und haben immer eine gewisse Leichtfüßigkeit auf dem Platz gezeigt. Das muss uns auch am Samstag gelingen.“ Besonders hofft Peter Rubeck dabei auf den Zuspruch der Zuschauer, die auch in Mannheim zahlreich vertreten waren. „Von Anfang an benötigen wir die Unterstützung von unseren Fans. Wir haben eine junge Mannschaft, die eine tolle Vorrunde gespielt hat. Das hat sie sich verdient.“ Zu den Unterstützern auf den Rängen wird zwangsweise auch Stürmer Benedikt Koep zählen, der eine Gelb-Sperre absitzen muss. Matti Fiedler plagten unter der Woche Rückenbeschwerden. Sein Einsatz ist fraglich.

Neues Kartensystem – Dauerkarten müssen getauscht werden
Zum ersten Heimspiel des Jahres 2016 gegen den FC 08 Homburg wird außerdem das Ticketing der Eintracht grundlegend umgestellt. Ab sofort kooperiert der Trierer Traditionsverein mit Ticket Regional. Alle Tickets werden mit Barcodes ausgestattet. Die Vorteile für die Zuschauer liegen auf der Hand: Durch die Kooperation mit Ticket Regional erweitert der SVE seine Vorverkaufsstellen um ein Vielfaches. Denn nun können die Fans Ihre Karten bequem im Online-Shop kaufen, eine der rund 600 Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen aufsuchen oder die Karten sogar direkt zuhause ausdrucken. Auch soll durch das Scanning der Einlassprozess an Spieltagen verbessert und beschleunigt werden. Natürlich bleiben die bisherigen Kassen am Stadion an Spieltagen wie gewohnt geöffnet.
Die Dauerkarten können im Zuge der Umstellung beim kommenden Heimspiel gegen Homburg getauscht werden. Der Eintritt mit den alten Dauerkarten ins Stadion ist weiterhin möglich. Hierzu stehen im Stadion folgende Umtauschstände zur Verfügung:
⦁ VIP-Karten: Zugang zur Schnorpfeil-Nüllfünf-Lounge auf der Haupttribüne
⦁ Alle weiteren Karten (Sitz- und Stehplatz): Im Fanshop und neben dem Fanshop.
Des Weiteren können die Dauerkarten vor und nach dem Heimspiel gegen Astoria Walldorf vor Ort bei Ticket Regional (gegenüber C&A) getauscht werden. In der Übergangsphase werden die Umtauschstände im Stadion zu den kommenden

Schweigeminute vor dem Spiel
Vor dem Spiel wird Eintracht Trier einer Gedenkminute zwei Vereinslegenden gedenken. Kurz vor Weihnachten ist der ehemalige Präsident Bernd Gritzmacher verstorben. Gritzmacher war von 2001-2004 Präsident beim SVE. Unter ihm gelang der Eintracht der Eintracht 2002 der Aufstieg in die zweite Bundesliga.
Des Weiteren trauert Eintracht Trier um den ehemaligen Masseur Stefan Hornberg. Er war von 1957 bis 1984 Masseur und prägte viele Trainer-und Spielergenerationen. Hornberg verstarb im Februar kurz vor seinem 91. Geburtstag.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.