Bund fördert zehn Trierer Kitas

0

Bildquelle: Deutscher Bundestag

BERLIN/TRIER. Im Rahmen des Bundesprogrammes „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in Kindertagesstätten. Nun steht fest, dass auch zehn Kindertagesstätten aus Trier im Bundesprogramm berücksichtigt werden. „Ich freue mich sehr, dass derart viele Trierer Kitas von einer Förderung des Bundes profitieren“, so der Bundestagsabgeordnete für Trier und Trier-Saarburg, Bernhard Kaster.

Am 1. Januar 2016 ist das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ gestartet. Vorrangiges Ziel des Programmes ist es, Einrichtungen zu fördern, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichen Förderbedarf besucht werden. „Mit Hilfe der Förderung durch das Bundesprogramm können die zehn Trierer Kindertagesstätten durch Fachkräfte mit Expertise im Bereich der sprachlichen Bildung verstärkt werden“, so der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Bernhard Kaster.

Diese sollen vor Ort in den Kitas tätig sein und dort die Erzieher bei der Weiterentwicklung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung beraten, begleiten und unterstützen. Darüber hinaus wird durch das Programm eine Fachkraft finanziert, die unterstützend bei der Qualitätsentwicklung in den teilnehmenden Sprach-Kitas tätig sein soll.

Folgende Kindertagesstätten sind im Bundesprogramm berücksichtigt:

Deutsch-französische Kindertagesstätte
Evangelische Kindertagesstätte Wichernhaus
Integrative Kindertagesstätte Leuchtturm
Kath. Kindertagesstätte und Hort Christ-König
Kindertagesstätte St. Martin
Kita St. Valerius – Clara-Viebig-Straße
Kita St. Valerius – Gratianstraße
Städtische Kita Feyen
Städtische Kita Trimmelter Hof
Kita St. Monika

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.