Hans-Olaf Henkel zu Gast in Trier

Hans-Olaf Henkel zu Gast in Trier

Bildquelle: ALFA

TRIER. Hans-Olaf Henkel unterstützt den Wahlkampf der „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ mit einem Besuch in Trier. Am 6. März wird der Vize-Präsident der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR) im Europäischen Parlament ab 10.30 Uhr einen Vortrag unter dem Thema „Deutschland gehört auf die Couch“ im IAT Plaza Hotel in Trier-Nord halten. Interessierte Bürger und Bürgerinnen sind eingeladen, im Anschluss mit Henkel zu disktutieren.

Hans-Olaf Henkel wurde am 14. März 1940 in Hamburg geboren. Nach kaufmännischer Lehre bei Kühne & Nagel und Studium an der Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg trat er 1962 in die IBM ein. Nach Aufenthalten in den USA, Asien und Frankreich wurde er 1987 Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland, 1989 Vize Präsident der IBM Corporation und 1993 Chef der IBM Europa, Mittlerer Osten und Afrika mit Verantwortung für über 90.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Von Anfang 1995 bis Ende 2000 war er Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), von 2001 bis 2005 Präsident der Leibniz-Gemeinschaft.
Heute ist er für die Partei Allianz für Fortschritt und Aufbruch ALFA im Europäischen Parlament. Er ist Vize Präsident der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR), stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie, Mitglied im Unterausschuss Menschenrechte, Mitglied im Untersuchungsausschuss zur Emissionsmessungen sowie Mitglied der Delegation für die Beziehungen mit Japan und der Volksrepublik China.

Plakat_Trier_Henkel_665_885
Henkel war Mitglied von Aufsichtsräten, u.a. Bayer AG, Audi, Continental, Orange SA und Daimler Luft- und Raumfahrtholding. Henkel erhielt einen Ehrendoktortitel von der TU Dresden und er lehrte von 2000 bis 2012 an der Universität Mannheim. Er engagiert sich seit 1996 bei Amnesty International.

Henkel erhielt die „Karmarsch-Denkmünze“ der TU Hannover, der WWF wählte ihn 1992 zum „Ökomanager des Jahres“, die Wirtschaftswoche zeichnete ihn mit dem „Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft“ aus und „Markt Intern“ mit dem „Deutschen Mittelstandspreis“. Als Autor zahlreicher Bestseller und Beiträge zu gesellschaftspolitischen Themen erhielt er den internationalen Buchpreis „Corine“, den „Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik“, die „Hayek-Medaille“ und den „Cicero-Preis“ („Bester Redner in der Wirtschaft“). Als Ehrung für seine Tätigkeit als Präsident der Leibniz-Wissenschaftler wurde ein neu entdeckter Schmetterling nach ihm benannt („Bracca olafhenkeli“). Für seine sonntägliche Jazzsendung auf Berlins JazzRadio 106,8 erhielt er eine Auszeichnung bei den „2009 New York International Radio Programming Awards“. Henkel ist „Commandeur“ der Französischen Ehrenlegion, Träger des japanischen Ordens „Vom Heiligen Schatz“ und des brasilianischen „Kreuz des Südens“.

Hans-Olaf Henkel ist verheiratet mit der Universitätsprofessorin Bettina Hannover und Vater von vier Kindern.

LESERMEINUNGEN

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.