Alkohol, Schlägereien, Kopfnüsse – Viel zu tun für Polizei

0
Symbolfoto

Bildquelle: pixabay

PRÜM. Ereignisreiche Karnevalstage für die Polizeiinspektion Prüm. Wie aus einer Pressemitteilung der Polizei hervorgeht, kam es seit Donnerstag zu mehreren Straftaten.

Weiberdonnerstag:

Ein betrunkener Besucher der Veranstaltung in der Prümer Markthalle pöbelt einen weiteren Besucher (südamerikanischer Herkunft und daher von dunkler Hautfarbe) mit der Bemerkung „Scheiß-Ausländer“ an. Der Tatverdächtige ist erkennbar stark alkoholisiert.

Weiterhin kommt es in einer Auseiandersetzumng zwischen zwei Jungen Männern zu einer Körperverletzung, indem der Täter dem geschädigten eine „Kopfnuss verpasst.“

Bei Verkehrskontrollen werden zwei Fahrzeugführer angehalten und überprüft, die zuvor in erheblichem Maße Alkohol konsumiert haben. Beiden Fahrern werden Blutproben entnommen und ihre Führerscheine werden beschlagnahmt.

Von zwei Pkw-Fahrern werden, bevor sie losfahren können, zur Verhinderung der alkoholbeeinflussten Teilnahme am Straßenverkehr die Fahrzeugschlüssel sichergestellt.

Freitag, 05.02.2016

Beim Umzug in Gondenbrett wird ein zur Sicherung eingesetzter Feuerwehrmann von einem jungen Mann durch einen Schlag aufs Auge verletzt. Der Feuerwehrmann hatte den Täter angesprochen, weil dieser unmittelbar zuvor durch einen Fußtritt einen Lattenzaun beschädigt hatte.

Zu einer weiteren Körperverletzugn in Gondenbrett kann es, als ein Besucher der Veranstaltung nach dem Nachtumzug von einem anderen Besucher einen Faustschlag auf das linke Auge erhält. Angeblich sei er zuvor von seinem Kontrahenten am Hals gepackt worden. Auch hier waren beide Beteiligte stark alkoholisiert.

Bei einer Verkehrskontrolle gegen Morgen wurde dann ein Fahrzeugführer festgestellt, der aufgrund von Alkoholbeeinflussung nicht mehr fahrtüchtig war. Er musste seinen Führerscheinn abgeben und ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Samstag, 06.02.2016

Beim Umzug in Bleialf kommt es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen Zugteilnehmern und Besuchern. Dabei werden drei Persone durch Faustschläge und „Kopfnüsse“ verletzt. Eine beteiligte verstreute zudem ein weißes Pulver, was bei zwei Geschädigten zu  Augenreizungen führt. Auch hier sind alle Beteiligte alkoholisiert.

Sonntag, 07.02.2016

Beim Umzug in Lissendorf wird eine junge Frau durch einen männlichen Besucher am Gesäß angefasst. Bei diesem Mann handelt es sich, wie sich später herausstellt, um einen Asylbegehrenden aus Pakistan, der im Bereich der Verbandsgemeinde Jünkerath wohnt. Der Vater der jungen Frau stellt den Mann daraufhin zur Rede, woraus sich letztlich eine tätliche Auseinandersetzung entwickelt und der Beschukldigte einen Schlag ins Gesicht erhält.

Der Umzug in Olzheim verläuft zunächst problemlos. Bei der Anschlussveranstaltung im Festzeit gibt es dann Probleme mit einem stark akolisierten jungen Besucher. Dieser hatte zunächst andere Besucher der Veranstaltung angepöbelt und sollte deshalb von den eingesetzten Security-Mitarbeitern der Veranstaltung verwiesen werden. Da er sich nicht entfernte, wurde die Polizei hinzugerufen. Bei der dann anstehenden Durchsetzung der Maßnahme, sperrte sich der jungen Mann und leistete so heftige Gegenwehr, das er schließlich mit den eingesetzten Polizeikräften zu Boden stürzte. Hierbei verletzte er sich an der Stirn. Die eingesetzte Polizeibeamtin wurde am Arm, ihr Kollege am Bein verletzt. Die Beamtin ist derzeit dienstunfähig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.