„Die Landesregierung gestaltet den demografischen Wandel!“

0
Das rheinland-pfälzische Demografiekabinett mit seinen Gästen Jörg Berres und Professor Dr. Elke Lütjen-Drecoll.

Bildquelle: Pipprich © Staatskanzlei RLP

MAINZ. „Der demografische Wandel in Rheinland-Pfalz wandelt sich: Wir werden nicht mehr weniger, aber die Gesellschaft wird trotz Zuwanderung weiterhin älter und natürlich auch bunter“, so kommentierte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Vorausberechnungen des Statistischen Landesamtes, die Präsident Jörg Berres im Demografiekabinett vorstellte. „Die damit verbundenen Herausforderungen gestaltet die Landesregierung mit allen gesellschaftlichen Akteuren über eine umfangreiche Demografiestrategie und vielfältige Initiativen, Programme und Projekte, über die sich alle Fachministerien im Rahmen des Demografiekabinetts immer wieder austauschen“, unterstrich die Ministerpräsidentin. 

Präsident Berres berichtete, dass von 1950 bis zum Jahr 2004 die Bevölkerung insgesamt in Rheinland-Pfalz gewachsen sei. Zwischen 2011 und 2014 hatte das Land weniger als vier Millionen Einwohner. Seit letztem Jahr steigt insgesamt die Bevölkerungszahl in Rheinland-Pfalz jedoch wieder an. Allerdings verläuft die Entwicklung regional sehr unterschiedlich.

Trotz einer stetigen Zuwanderung steigt der Anteil der älteren Bevölkerung in Rheinland-Pfalz. Um die Bevölkerungszahl stabil zu halten, wären jährlich rund 20.000 Nettozuwanderer in Rheinland-Pfalz nötig. Um die Zahl der 20- bis 65-Jährigen, das heißt der Menschen im erwerbsfähigen Alter, in Zukunft in Rheinland-Pfalz stabil zu halten, wäre sogar eine Nettozuwanderung von rund 30.000 Personen pro Jahr erforderlich. Präsident Jörg Berres zog folgendes Fazit: „Die Zuwanderung wird weiterhin den Bevölkerungsrückgang dämpfen, die merkliche Alterung der Bevölkerung aber nicht aufhalten.“

Damit ist auch der Rat des Wissenschaftlichen Beirats „Demografie“ weiterhin gefragt, der im September 2014 durch Ministerpräsidentin Malu Dreyer berufen wurde. Die Vorsitzende, Professor Dr. Elke Lütjen-Drecoll stellte fest: „Wir haben an den Hochschulen von Rheinland-Pfalz sehr viel Knowhow, um den demografischen Wandel gut zu gestalten. Dieses Wissen bringen die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats gerne ein, um die Demografiestrategie der Landesregierung zu unterstützen und auch die Forschung zum demografischen Wandel weiter zu stärken.“

Ein erster Schwerpunkt, so die Vorsitzende, liege in der Frage wie der Einsatz innovativer Technologien dazu beitragen könne, dass alle Generationen auch zukünftig in Rheinland-Pfalz gut leben können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.