Mädchen sexuell bedrängt und geschlagen

9
Foto: Symbolfoto

Bildquelle: Polizei Schleswig-Holstein

VELDENZ. In Veldenz sollen am Donnerstagnachmittag, 4. Februar, mehrere Mädchen und junge Erwachsene von fünf jungen Männern bedrängt und geschlagen worden sein.

Eine 18-Jährige informierte die Polizei, dass sie auf einer Fastnachtsveranstaltung in Veldenz gewesen sei und die Veranstaltung mit zwei Freunden kurze Zeit verlassen habe. Auf der Straße seien ihnen fünf junge Männer entgegengekommen. Einer der Männer habe sie am Arm gepackt und sie zu sich herangezogen und bedrängt. Als ihre Begleiter dies unterbinden wollten, wurde einer der Freunde niedergeschlagen.

Während der Anzeigenaufnahme in Veldenz kamen weitere Mädchen hinzu, die anzeigten, am Nachmittag von der gleichen Gruppe in ähnlicher Weise belästigt und bedrängt worden zu sein. Insgesamt ermittelte die Polizei fünf geschädigte junge Frauen und Mädchen im Alter von 13 bis 18 Jahren sowie einen 19-jährigen Mann und einen 15-jährigen Jugendlichen, die aus der Gruppe heraus verletzt worden sein sollen.

Nach Bekanntwerden des Sachverhalts leitete die Polizei eine Fahndung ein. Sie konnte drei junge Männer aus Afghanistan im Alter zwischen 16 und 19 Jahren ermitteln, die in der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues leben.

Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung auf sexueller Grundlage eingeleitet. Nach zwei weiteren Tätern wird noch gefahndet.

9 KOMMENTARE

  1. So, was mache ich jetzt mit dieser Nachricht?
    Soll ich sie ignorieren? Oder verharmlosen? Darf ich schimpfen oder besser nicht?
    Vielleicht den Mädchen die Schuld geben?

    • einfach mitmachen, rauss auf die Strasse und Frauen belästigen, wie das geht haben sie ja jetzt eben hier erfahren und dann den Frauen die Schuld geben, die Schlampen die wollten das ja.

      Bei all den Schreiberlingen hier zu diesem Bericht kann man sich nur an den Kopf fassen, haben die ihren Verstand gestern versoffen ?

  2. @Leser
    Es ist eine schlimme Sache, aber es ist schon verwunderlich, dass man sich erst über Gewalt an Frauen aufregt, wenn diese von Nichtdeutschen ausgeht. Ich will hier nichts relativieren, schwarze Schafe gibt es überall.

    Aber wo waren die ganzen Empörten all die Jahre, wo deutsche Mädchen und Frauen von Ihren deutschen Ehemännern und Bekannten missbraucht wurden? Die meisten Übergriffe finden im familiären Bereich statt.

    Waren Sie da auch so aktiv? Wo waren da die Anhänger von AfD und den anderen Konsorten? Es geht Ihnen nicht um die Mädchen und ihr Schicksal, es geht Ihnen nur darum, das Schicksal dieser Mädchen und Frauen zu instrumentalisieren um Ihre xenophobe Weltsicht bestätigt zu bekommen, sonst nichts!

  3. @Laaaaangweilig!

    Soll ich Ihnen mal was schreiben Herr/Frau Langweilig. Ich bin weder links noch rechts noch mitte und es geht mir um gar nichts. Eigentlich ist es mir egal. Ich bin „nur“ staunender Beobachter und stelle manchmal Fragen.
    Zudem habe ich nicht die geringste Lust auf, und nicht das geringste Interesse an, Menschen wie Ihnen, die belehrend, anmaßend und unterstellend anderen mit Ihrer überheblichen Arroganz auf die Nerven gehen. Äußern Sie sich zur Sache und lassen Sie bitteschön anderen ihre freien Gedanken!

    Ich bin nicht Fan der von Ihnen angesprochenen AfD, aber gemeiner Weise wünsche ich mir, dass viele viele diese wählen – schon alleine um Leute wie sie, Möchtegern-Gutmenschen und die scheinheiligen etablierten Parteien zu ärgern 😉

    • Aber was haben Sie dann gewonnen? Desinteresse ist das größte Problem dabei, denn es lässt Entwicklungen zu, die es mit normalem Menschenverstand zu verhindern gilt. Wenn es uns egal ist, ob beschlossen wird, dass an unseren Grenzen auf hilfesuchende Kinder geschossen werden soll oder auch Frauen (unabhängig der Nationalität) von Männern (auch hier unabhängig jeglicher Nationalität) bedrängt werden, dann ist es doch ganz vorbei…
      Und selbst, wenn ich mich politisch eher links einordnen würde, wenn ich müsste, muss man hier harte Strafen und meiner Meinung nach auch unverzügliche Abschiebungen fordern. Aber nur weil eine Partei wie die AfD mal etwas gesagt hat, was man grundsätzlich nicht als falsch bezeichnen kann (das hat selbst die NPD schon geschafft und ist somit nicht allzu schwer), ist das generelle Ziel dieser Partei infrage zu stellen und in Anbetracht des Gesamtbildes, ist diese gefährlich.

      Aber hier geht es ja gar nicht um Politik und das ist eigentlich der Punkt. Aus jedem Bericht wird inzwischen eine politische Debatte gemacht – worum es auch geht. Das, was da passiert ist, ist so falsch, wie es nur sein kann. Ich wundere mich, warum nicht direkt verstärkt eingegriffen und die verantwortliche Gruppe festgehalten wurde. Es empören sich genügend Menschen in diesem Land – warum ist in solchen Fällen niemand da? Das muss konsequent unterbunden werden und diese jungen Männer sollte bewusst sein, dass das grundlegend falsch ist. Dieses Bewusstsein in Verbindung mit der trotzdem ausgeführten Reaktion sind m. E. ein Grund, sie des Landes zu verweisen.

  4. @Leser
    Gemach gemach! 😉 Sie stellen Fragen, ich gebe Ihnen Antworten 😉 Ich habe auch Fragen gestellt, also wenn Sie das dürfen, darf ich das auch oder? Oder haben Sie hier die Meinungs- und Deutungshoheit?
    Hab ich Ihnen irgendwo in meinem Kommentar unterstellt, dass Sie in der AfD oder rechts sind in meinem Kommentar?
    Wissen wird von Nichtwissenden oft als überhebliche Arroganz eingestuft, aber wie sage ich immer, man kann sich ja nicht immer dümmer stellen als man ist und sich nach unten anpassen.
    Ich habe mich zur Sache geäußert, oder habe ich über den Kaninchenverein in Ennepetal geschrieben?

    Es gibt da so ein Sprichwort, was mir gerade einfällt, aber bitte beziehen Sie das Tier in dem Sprichwort nicht auf sich, es ist metaphorisch gemeint: „Getroffene Hunde bellen“!
    Und dieses Geschreibe von den Möchtegern-Gutmenschen, Gutmenschen, etablierten Parteien, es ist so was von abgedroschen! 😉
    Wenn das eine die Gutmenschen sind, dann sind die anderen die Schlechtmenschen?! Na dann lieber Gutmenschen! 😉
    Sie benutzen aber schon das Vokabular der AfD, oder? Also immer locker bleiben, nicht aufregen 😉
    Stellen Sie ruhig Fragen, aber seien Sie nicht überrascht über die Antworten.
    Wenn Sie natürlich vorhatten, hier einen Monolog zu starten, hatte ich Sie falsch verstanden, Entschuldigung.

    • @ Gemach, gemach!
      Ich bin voll auf Ihrer Seite, allerdings haben Sie den – nicht tragischen aber durchaus missverständlichen – Fehler gemacht, die Worte „ihren“, „ihnen“ und „ihre“ (sowie ein „sie“) groß zu schreiben. Von daher können diese natürlich leicht als Anrede missverstanden werden, obwohl man beim lesen Ihrer Antwort eigentlich erkennen sollte, dass die Aussage sich nicht direkt auf „Leser“ bezieht – er hat dies aber wohl getan, was man ihm grundsätzlich also nicht übel nehmen kann – denn damit haben Sie ihn ja durchaus – wenn auch unbeabsichtigt – als AfD Sympathisant u.s.w. bezichtigt.
      Seine Antwort spricht dann allerdings ebenfalls Bände – die muss ich nicht weiter kommentieren oder bewerten, selbst wenn ich es sogar „fachmännisch“ tun könnte, aber dann würde ich ja doch nur wüste Beschimpfungen über mich ergehen lassen müssen, was ich doch für ein elitärer Gutmenschen Spinner bin, der es sich heraus nimmt, nur weil er es beruflich tut, andere Menschen – mögen sie aufgrund ihrer Kommentare auch noch so durchschaubar sein – zu bewerten.
      Ach ja – back to topic. Wie bereits von mir vermutet, haben sich die vorgebrachten Vorwürfe gegen die Afghanen inzwischen stark relativiert. Sexuelle Übergriffe in dem Sinne fanden überhaupt nicht statt – es gab (an Karneval aufgrund des Alkoholkonsums leider normal) Zusammenstöße zwischen einzelnen Jugendlichen und jungen Erwachsenen – nicht mehr und nicht weniger. Ähnlich wie in Köln waren also über 90 % der angezeigten Taten frei erfunden – man möchte ja auch mal mitreden und sich interessant machen, ohne jedoch zu bedenken, dass man sich damit einen Bärendienst erweist, weil die Polizei dadurch davon abgehalten wird, sich einzig und allein auf das zu konzentrieren, was tatsächlich passiert ist.
      Diese Zahlen (in Bezug auf die Vorfälle in Köln) werden übrigens nie öffentlich gemacht werden, da man der Polizei sofort wieder vorwerfen würde, die Vorfälle nicht ernst zu nehmen.

  5. Es ist schon ekelhaft was alles Frauen in unserer Region, nur am gestrigen „Fetten Donnerstag“, wieder angetan wurde.
    Diese Typen müssen sofort weggesperrt werden, basta! Abschieben scheint ja leider problematisch zu sein.
    Ich gehe abends völlig unbehelligt – selbst durch die Dasbachstr. – bin allerdings stets in Begleitung meiner beiden Freunde aus Rottweil.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.