Rathaus erstürmt – Karneval eröffnet- Video und Bilder

3

TRIER. Lange konnte er das Rathaus nicht halten. Oberbürgermeister Wolfram Leibe und sein Stadtvorstand sind entmachtet und werden ins Exil nach Hawaii reisen, so Leibe.

„Wenn das Prinzenpaar es besser macht als wir, dann sollen sie es machen“, so der OB am Donnerstagmorgen. Einen Wunsch habe das Stadtoberhaupt allerdings an die neue Führung: „Saniert so schnell wie möglich die Trierer Turnhallen.“

In der Trierer Innenstadt am Hauptmarkt, dem offiziellen Treffpunkt der Narren an Weiberdonnerstag, ist die Stimmung zwar gut, allerdings versammeln sich jedoch nur wenige Feierwütige. „Das Wetter ist bescheiden und dadurch, dass man seine Getränke und Taschen nicht unkontrolliert in die Fußgängerzone bekommt, werden wohl viele nicht kommen und anderswo feiern“, so Maren aus Trier.

3 KOMMENTARE

  1. Der absolute Wahnsinn! Da muss das gesamte Ordnungsamt sowie die gesamte Verkehrsüberwachung ,als Security für eine private Veranstaltung dienen , damit sich einige wenige Privatpersonen die Taschen vollmachen können! Warum müssen die Veranstalter nicht private Security-Kräfte engagieren, so wie das bei allen anderen Veranstaltungen in Trier und Umgebung üblich ist! Ist die ATK etwas Besonderes? Scheinbar gelten in Trier verschiedene Regeln, eine Regel für die ATK und ihr Anhängsel und eine andere Regel für alle anderen Veranstalter!

  2. Das war mal wieder der reinste assitreff heute auf dem hauptmarkt.warum müssen staatliche Ressourcen für so eine unsinnige Veranstaltung verschwendet werden? Hat unsere Polizei zur Zeit nicht wichtigeres zu tun?

  3. wenn ich mir die Bilder anschaue ? Jaaaaaa, das sind noch echte Narren, an Lustigkeit kaum zu übetreffen, geschweige denn der so einfallsreichen Kostümierung…..
    Der Staat befiehlt euch feiern ! Also los Ihr Narren ( hier passt das Wort ja 100 % ) …. feiert …. und ab Mitwoch bitte wieder den Humor für ein Jahr verstecken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.