OB-Empfang für knapp 100 Stadtführer im Rathaus

0

Bildquelle: Stadt Trier

TRIER. „Sie erklären unseren Besuchern nicht nur kompetent die einzigartigen Trierer Denkmäler, Sie repräsentieren zugleich auch die Menschen dieser Stadt“, würdigte Oberbürgermeister Wolfram Leibe den Einsatz und die Verdienste der Trierer Stadtführerinnen und Stadtführer, die das Stadtoberhaupt zu einem Empfang ins Rathaus eingeladen hatte. 

Knapp 100 Gästebegleiter waren der Einladung zu dem Erfahrungsaustausch gefolgt und freuten sich über die anerkennenden Worte, mit denen Leibe ihre Arbeit beschrieb und bewertete. „Sie sind die Botschafter unserer Stadt und prägen das Bild Triers an entscheidender Stelle nach außen mit“, sagte Leibe. Der OB hatte für die Begegnung extra die Amtskette angelegt, „um auch damit die Bedeutung dieses Termins zu unterstreichen“. Aber es gab nicht nur anerkennende Worte, vielmehr wurde in kleinen Gesprächsrunden intensiv und offen über die Erfahrungen und Anliegen der Stadtführer gesprochen, deren Eindrücke und Wünsche auf mehreren Seiten von OB-Referent Tobias Reiland festgehalten wurden. Vor den kleinen Arbeitsrunden hatte sich im Ratssaal zunächst aber noch Christian Millen vorgestellt, der seit Dezember vergangenen Jahres neuer Ansprechpartner für die operative Abwicklung von Städtepartnerschaftsanliegen mit Sitz bei der Trierer Tourismus und Marketing GmbH (ttm) ist. Auch Millen, seit 19 Jahren im Marketingbereich für touristische Aktivitäten der Moselmetropole tätig, betonte die wichtige Multiplikatorenrolle der Stadtführer und stellte die neue Organisationsstruktur für den Bereich der Städtepartnerschaften vor.

Bei den konstruktiven Gesprächen übermittelten die Gästeführer dem OB persönliche Eindrücke über die Stärken und Schwächen der Stadt. Großes Lob fand die Behördennummer 115, da diese als zentrale Anlaufstelle für vielfältige Anliegen, vom kaputten Kanaldeckel bis hin zur verlorenen Geldbörse, genutzt werden könne. Als Problemfelder nannten sie vor allem die Verkehrssituation in der Fußgängerzone, die Straßenmusiker und die öffentliche Toilettensituation, die in Qualität und Quantität verbessert werden müsse. Zwischen den Arbeitsgesprächen mit OB Leibe hatten die Stadtführer Gelegenheit, sich bei einem Vortrag von Professor Frank Hirschmann über die abwechslungsreiche Geschichte des großen Rathaussaals zu informieren. Während Protokollchefin Ruth Mereien-Gürke im Trier-Zimmer den Gästen mit nicht alltäglichen Hintergrundinformationen das Gäste- und das Goldene Buch der Stadt Trier präsentierte, erläuterten Pressereferent Dr. Hans-Günther Lanfer und sein Vertreter Ralf Frühauf im Amt für Presse und Kommunikation das breite Aufgabenspektrum einer modernen kommunalen Pressearbeit, wobei der Auftrag und der Entstehungsprozess der Rathaus Zeitung im Mittelpunkt des Interesses stand.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.