Update: Autofahrer überfallen und ausgeraubt – Polizei sucht weiter Zeugen

3

Bildquelle: redorbit.com

TRIER. Wie die Polizei in Trier meldet, wurde am gestrigen Abend ein Autofahrer Opfer eines dreisten Überfalls. Im Bereich der Luxemburger Straße / Einmündung Gottbillstraße besetzten zwei männliche Personen einen an einer Ampelanlage wartenden Pkw und zwangen den Fahrer, in eine Seitenstraße einzubiegen.

Der Fahrer stoppte unterwegs und verließ fluchtartig das eigene Fahrzeug.  Die Täter flüchteten ebenfalls, allerdings unter Mitnahme der Geldbörse des Geschädigten.

Beide Täter waren Anfang bis Mitte 20 Jahre alt, schlank, ca. 180 cm groß. Einer der Täter hatte ein schmales Gesicht. Nach der Sprache zu urteilen, dürften beide Täter aus  Südosteuropa stammen.

Update:

Die ersten Ermittlungsergebnisse der Kriminalpolizei Trier lassen den Verdacht zu, dass die unbekannten Männer diese Art von Raubüberfällen bereits mehrfach versucht haben könnten . Die beiden Täter hatten ihrem Opfer aufgelauert und die Rotphase der Ampelanlage abgepasst, um in den schwarzen Opel Vectra einzusteigen und den Fahrer zur Weiterfahrt zu zwingen. Nachdem dieser eine günstige Gelegenheit zur Flucht genutzt hatte, flüchteten auch die Täter unter Mitnahme der Geldbörse des Geschädigten.

Die Kriminalbeamten suchen nun nach Zeugen, insbesondere Autofahrern, denen an der Ampelanlage Luxemburger-/Gottbillstraße Männer derart verdächtig aufgefallen sind, dass sie sich besonders für den Verkehr interessierten oder sogar auf Fahrzeuge zugegangen oder -gelaufen sind, die während einer Rotphase anhalten mussten.

Zeugenhinweise werden an den Kriminaldauerdienst (Tel.: 0651/9779-2290) erbeten.

3 KOMMENTARE

  1. So weit sind wir also jetzt in Trier. Das hatten wir vor einiger Zeit in Konz ja auch.

    Also Autofahrer: bitte künftig das Auto von innen verriegeln!

  2. also …irgendwie freue ich mich wenn ich mal lese . “ Angreifer wurde schwer verletzt “
    der Tag wird kommen wo alle Trierer sich bewaffnen …

    • Geht’s noch!? Warten Sie etwa auch schon sehnsüchtig auf eine Lockerung der Waffengesetze?
      Sich in so einer Situation zur Wehr zu setzen, ist eine Sache. Eine Waffe mit sich zu führen impliziert jedoch, diese auch benutzen zu wollen… Und ich will kein ziviles Wettrüsten in diesem Land erleben!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.