Von Leiwen nach London: Rut Blees Luxemburg gestaltet Rathausfassade in Westminster

0

TRIER/LONDON. Die in Trier geborene Fotokünstlerin Rut Blees Luxemburg hat in London einen vielbeachteten Auftrag abgeschlossen: Ihre Arbeit „Silver Forest“ prägt zukünftig das Erscheinungsbild des neugestalteten Rathauses von Westminster in der Londoner Innenstadt.

Das großformatige Kunstwerk besteht aus sechs Beton-Paneelen, die nächtliche Birkenwälder in Peking und London aus unterschiedlichen Perspektiven zeigen. Die Arbeit beleuchtet das komplexe Verhältnis von Natur und städtischem Umfeld. Die Wälder zeigen die Spuren ihrer Nutzung durch den Menschen, etwa durch einen geheimnisvollen Sack, der – an einen Baum gelehnt – von Unbekannten zurückgelassen wurde

Das Kunstwerk hat eine monumentale Größe von sieben mal dreißig Metern und wurde in einem neuartigen Verfahren hergestellt, bei dem die Fotografie in Beton gegossen wird. Das britische Architekten-Team Lynch Architects hatte die Künstlerin eingeladen, für den neu geschaffenen öffentlichen Raum vor dem Westminster-Rathaus ein Kunstwerk zu konzipieren.

Rut Blees Luxemburg wurde 1967 in Trier geboren und ist in Leiwen/Mosel aufgewachsen. Sie lebt und arbeitet in London, wo sie unter anderem als Dozentin für Fotografie am Royal College of Art tätig ist.

Ihre ersten Ausstellungen bestritt die Fotografin in den frühen Neunzigerjahren in kleinen Galerien in Trier und London. Heute gehört sie zur ersten Reihe der Internationalen Kunstszene: Ihre Arbeiten befinden sich in renommierten Sammlungen wie der Tate Modern (London) und dem Centre Pompidou (Paris). Das Stadtmuseum Simeonstift hat im Jahr 2012 mit Unterstützung der Sparda Bank fünfzehn großformatige Arbeiten für die städtische Sammlung angekauft und in der Sonderausstellung „Lustgarten. Fotoarbeiten von Rut Blees Luxemburg“ der Öffentlichkeit präsentiert. Ihre Werke sind ebenfalls Teil der Dauerausstellung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.