38-Jähriger im Palastgarten überfallen und beraubt

1

Bildquelle: Pixabay

TRIER. Ein 38-jähriger Mann ist am Dienstagvormittag, 12. Januar, von bisher Unbekannten im Trierer Palastgarten überfallen und beraubt worden.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Trierer Polizei war der Mann aus der Verbandsgemeinde Trier-Land gegen 10.30 Uhr im Palastgarten auf Höhe der Stadtbibliothek zu Fuß unterwegs, als er plötzlich von einem oder zwei Tätern zu Boden geschlagen wurde.

Offenbar raubten die Männer ein weißes Samsung-Smartphone S 3 Mini, einen hellbraunen bzw. ockerfarbenen Rucksack der Marke „Jack Wolfskin“, in dem sich ein beiges Basecap und diverse persönliche Dinge befanden sowie eine Geldbörse mit persönlichen Papieren und einem geringen Bargeldbetrag.

Von den Angreifern ist lediglich bekannt, dass sie etwa 185 cm groß sind. Ein Täter trug vermutlich eine grüne Jacke. Sie flüchteten in Richtung Basilika. Zur Tatzeit befand sich ein Jogger in der Nähe des Tatortes.

Die Kripo bittet diesen und weitere Menschen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, sich mit der Kriminaldirektion Trier, Telefon 0651/9779-2451 oder 0651/9779-2290 in Verbindung zu setzen.

1 KOMMENTAR

  1. Zitat
    „Trier
    Überfall im Palastgarten war vorgetäuscht

    Ein Mann, der vorgab vor einer Woche im Palastgarten überfallen worden zu sein, hat den Überfall nur vorgetäuscht. Wie die Polizei mitteilte, kamen bei den Ermittlungen Zweifel auf. Der Mann habe schließlich zugegeben, den Überfall frei erfunden zu haben, um einen Behördengang zu umgehen. Gegen ihn wird jetzt ermittelt wegen des Vortäuschens einer Straftat.“

    Was gab es hierzu in den sozialen Netzwerken diskriminierende Kommentare und Vorverurteilungen von Asylbewerbern, vielleicht sollten alle mal wieder runter kommen und erst nachdenken und dann kommentieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.