Arbeitsmarktbericht: Mildes Wetter verzögert Anstieg der Winterarbeitslosigkeit

0

Bildquelle: Agentur für Arbeit

TRIER. Der Arbeitsmarkt in der Region Trier zeigt sich zum Jahresende in einer stabilen Verfassung“, sagt Heribert Wilhelmi, Leiter der Agentur für Arbeit Trier. Ein Grund ist das milde Klima. Es sorgt dafür, dass wetterabhängige Branchen weiterhin im Freien arbeiten können und weniger Mitarbeiter über Winter entlassen werden. Aktuell sind in der Region Trier 10.951 Menschen arbeitslos. Die Arbeitslosenquote liegt wie im Vorjahr bei 3,9 Prozent. Im Vergleich zum November steigt sie lediglich leicht um 0,2 Prozentpunkte.

Allerdings haben nicht alle Gebiete im Arbeitsagenturbezirk Trier gleichermaßen von der positiven Stimmung profitiert. Während in den Landkreisen Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Vulkaneifel und Trier-Saarburg die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vorjahr sogar gesunken oder zumindest gleich geblieben ist (Landkreis Bernkastel-Wittlich), ist sie in der Stadt Trier hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent angestiegen.

Auch der Blick auf die beiden Rechtskreise des Sozialgesetzbuches (SGB), das regelt, wie arbeitslose Menschen in Deutschland unterstützt werden, liefert ein differenziertes Bild. Im SGB III, also unter den Menschen, die in der Regel noch nicht länger als ein Jahr arbeitslos sind und von der Agentur für Arbeit beraten werden, stieg die Arbeitslosigkeit von November auf Dezember um 349 auf 5.256 Personen an. Im Vergleich zum Dezember 2014 sind es jedoch gerade mal acht Personen mehr. In der Grundsicherung des SGB II – bei den sogenannten Hartz IV-Empfängern, die von den Jobcentern betreut werden – zählten die Statistiker im Dezember 5.695 Arbeitslose. Das sind 178 Jobsuchende mehr als im November und 74 mehr als im Dezember des Vorjahres.

Laut Heribert Wilhelmi werden an Hand der Zahlen zwei Tendenzen deutlich. Erstens: „Im Winter steigt die Arbeitslosigkeit vor allem im SGB III an. Menschen werden kurzfristig arbeitslos, weil sie in saisonabhängigen Branchen wie auf dem Bau oder in der Gastronomie gearbeitet haben. Sie werden von der Arbeitsagentur betreut, beziehen für wenige Monate Arbeitslosengeld und steigen im Frühjahr wieder in ihren alten Job ein.“ Zweitens: „Dass die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr in beiden Rechtskreisen kaum angestiegen ist, zeigt, dass der regionale Arbeitsmarkt sehr robust ist. Es gibt immer wieder Möglichkeiten, einen Job zu finden. Und das auch für Menschen, die bereits länger arbeitslos sind.“

Die Arbeitsmarktzahlen im Überblick:

Arbeitslosigkeit und Bewegungsdaten
Die Bewegungsdaten, die die Zugänge in Arbeitslosigkeit und die Abgänge aus Arbeitslosigkeit bewerten, geben wichtige Hinweise zur Dynamik am Arbeitsmarkt. Mehr Zugänge als Abgänge weisen auf eine steigende Arbeitslosigkeit hin.

In der Region Trier waren im Dezember 10.951 Menschen arbeitslos gemeldet, 527 mehr als im November und 82 mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent gestiegen. Sie liegt damit auf dem Niveau des Vorjahres.

In den letzten vier Wochen mussten sich 3.026 Frauen und Männer neu oder erneut arbeitslos melden. Im Vergleich zum Vormonat sind das sogar zwei Personen weniger. Gleichzeitig haben jedoch weniger Menschen einen neuen Job gefunden. 2.492 Frauen und Männer haben in den letzten vier Wochen wieder einen Weg aus der Arbeitslosigkeit gefunden, 409 weniger als im November. Im Vergleich zum Vorjahr konnten 185 Personen weniger ihre Arbeitslosigkeit beenden.
Stellenangebote

Insgesamt 993 freie Arbeitsstellen wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter im Dezember gemeldet, 178 Stellen weniger als im November. Diese Entwicklung zeigt, dass der Arbeitsmarkt nun in die Winterpause geht. Die Weihnachtsferien haben zudem dafür gesorgt, dass Firmen weniger Stellen ausgeschrieben und Personal eingestellt haben. Dennoch wurden in 2015 insgesamt fast drei Prozent mehr Stellenangebote gemeldet als 2014. Aktuell gibt es 3.551 freie Jobangebote. 427 mehr als zum Jahresende 2014.
Personengruppen – jugendliche und ältere Arbeitslose, Frauen und Männer.

Aktuell sind 5.975 Männer und 4.976 Frauen in der Region arbeitslos, darunter 1.163 Jüngere bis 24 Jahre, 3.825 Ältere der Generation 50plus und 1.643 Ausländer. Im Vergleich zum Dezember 2014 ist die Arbeitslosigkeit unter den Jüngeren und den Älteren gesunken. Unter den Frauen, den Männern und den Ausländer ist sie gestiegen. Mit einer Veränderung von gut 15 Prozent, was 220 Personen entspricht, ist sie unter den Ausländern am deutlichsten angestiegen.

Blick in die einzelnen Regionen:

Stadt Trier

In der Stadt Trier schlägt der Anstieg der Winterarbeitslosigkeit stärker zu Buche als in den umliegenden Landkreisen. 3.089 Männer und Frauen sind in der Römerstadt auf Jobsuche. Das sind 138 mehr als im Vormonat und 216 mehr als im Dezember 2014. Die Arbeitslosenquote steigt im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr um 0,2 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent. Fast alle Personengruppen (Männer, Frauen, Ältere und Ausländer) sind von dem Anstieg der Arbeitslosigkeit betroffen. Nur unter den bis 24-Jährigen ist sie im Vergleich zum Vorjahr mit 15 Personen leicht gesunken.

Auch die Langzeitarbeitslosigkeit ist angestiegen. Waren im Dezember des vergangenen Jahres 724 Triererinnen und Trierer länger als ein Jahr arbeitslos, so sind es zum Jahresende 2015 833. Dabei ist die Arbeitslosigkeit in erster Linie unter den Personen gestiegen, die im Jobcenter betreut werden – also den sogenannten Hartz-IV-Empfängern. „Eine unserer dringlichsten Aufgaben für das Jahr 2016 wird es sein, sozial benachteiligten Menschen in unserer Gesellschaft berufliche Perspektiven zu eröffnen. Dazu gehören langzeitarbeitslose Menschen genauso wie die Flüchtlinge, die ihr Glück in Trier suchen“, sagt Heribert Wilhelmi, Chef der Trierer Arbeitsagentur.

Im Dezember haben sich insgesamt 897 Personen neu oder erneut bei der Arbeitsagentur oder dem Trierer Jobcenter gemeldet. Im gleichen Zeitraum konnten 761 Triererinnen und Trierer ihre Arbeitslosigkeit beenden, 240 dadurch, dass sie eine neue sozialversicherungspflichtige Stelle angetreten haben. Die anderen haben sich zum Beispiel selbständig gemacht, eine Weiterbildung begonnen oder sind dauerhaft erkrankt.

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Im Landkreis Bernkastel-Wittlich zeigt die Arbeitslosigkeit ein Gesicht mit mehreren Facetten. Von November auf Dezember ist sie um 161 Personen gestiegen. 2.320 Männer und Frauen sind derzeit arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie jedoch um 18 Personen gesunken. Auch für die Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent bedeutet dies schließlich ein Plus von 0,3 Prozentpunkten im Vergleich zum November.

In den vergangen vier Wochen meldeten sich 677 Menschen neu oder erneut arbeitslos. Im Vergleich zum Vormonat sind das sogar 59 Personen weniger. Gleichzeitig konnten mit 104 auch deutlich weniger Personen im Vergleich zum November ihre Arbeitslosigkeit beenden. Insgesamt 515 Menschen haben einen Weg aus der Arbeitslosigkeit gefunden. Unter den aktuell 1.222 arbeitslosen Männern und 1.098 arbeitslosen Frauen befinden sich 246 unter 25-Jährige, 857 über 50-Jährige und 384 Ausländer. Die Jobsuchenden aus der Region Bernkastel-Wittlich können derzeit aus 880 freien Stellenangeboten wählen, was einer Steigerung von rund 35 Prozent im Vergleich zum Dezember des Vorjahres entspricht.

Eifelkreis Bitburg-Prüm

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm steigt die Arbeitslosenquote leicht von 2,9 Prozent im November auf nun 3,0 Prozent. Dennoch bestätigt sich auch zum Jahresende der Trend, dass der Eifelkreis innerhalb des Agenturbezirks der Agentur für Arbeit Trier die Region mit der niedrigsten Arbeitslosenquote ist. Mit Stand Dezember waren im Eifelkreis 1.553 Bürger ohne Arbeit. Unter den 837 arbeitslosen Männern und 716 arbeitslosen Frauen befinden sich 179 unter 25-Jährige, 525 über 50-Jährige und 175 Ausländer.

Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit ist eindeutig saisonbedingt. Denn er findet ausschließlich im Bereich der Arbeitslosenversicherung statt (SGB III), dort wo Menschen erfasst werden, die aus einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung arbeitslos werden, Anspruch auf Arbeitslosengeld haben und häufig nur kurzfristig von Arbeitslosigkeit betroffen sind. „Viele der Menschen, die über Winter arbeitslos werden und in witterungsabhängigen Berufen arbeiten, finden im Frühjahr schnell wieder eine neue Stelle“, beurteilt Heribert Wilhelmi von der Agentur für Arbeit Trier.

Im SGB II – bei den sogenannten Hartz-IV-Empfängern – ist die Arbeitslosigkeit im Dezember sogar weiter gesunken. 749 Menschen, fünf weniger als im November, werden aktuell vom Jobcenter Bitburg-Prüm betreut.

Kreis Vulkaneifel

Zum Jahresende gibt die Arbeitslosigkeit im Vulkaneifelkreis ein differenziertes Bild ab. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozentpunkte gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr ist sie jedoch um 0,1 Prozentpunkte gesunken. Sie beträgt aktuell 4,3 Prozent. Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit ist jahreszeitüblich. 1.431 Männer und Frauen sind derzeit auf Jobsuche, 121 mehr als im November. Unter ihnen befinden sich 115 unter 25-Jährige, 621 über 50-Jährige und 171 Ausländer.

In den vergangenen vier Wochen meldeten sich 351 Menschen bei Arbeitsagentur oder Jobcenter arbeitslos. 230 Männer und Frauen fanden den Weg aus der Arbeitslosigkeit, davon haben 62 eine sozialversicherungspflichtige Stelle angetreten. Die Jobsuchenden in der Vulkaneifel können aktuell aus einem Angebot von 334 freien Stellen wählen. Seit Jahresbeginn wurden dem Arbeitgeber-Service 1.359 freie Stellen von regionalen Betrieben gemeldet.

Landkreis Trier-Saarburg

Auch im Landkreis Trier-Saarburg ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat leicht angestiegen. Mit insgesamt 2.558 Personen waren zum Jahresende hin 71 Menschen mehr auf Jobsuche als noch im November. Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,2 Prozent, 0,1 Prozentpunkte über dem Vormonat, aber 0,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahresmonat.

Besonders erfreulich – mit Blick auf das Vorjahr – ist, dass die Arbeitslosigkeit sowohl in der Arbeitslosenversicherung (SGB III) als auch in der Grundsicherung (SGB II) gesunken ist. Die Arbeitsagentur (SGB III) betreut aktuell 1.336 Jobsuchende, 51 weniger als im Dezember 2014. Das Jobcenter (SGB II) kümmert sich um 1.222 sogenannte Hartz-IV-Empfänger, 37 weniger als ein Jahr zuvor. Auch die Langzeitarbeitslosigkeit insgesamt ist zurückgegangen. Waren es vor einem Jahr 833 Langzeitarbeitslose, die bei Arbeitsagentur und Jobcenter registriert waren, so sind es heute noch 712.

Im Landkreis Trier-Saarburg haben sich im Dezember 610 Menschen neu oder erneut bei Arbeitsagentur oder Jobcenter gemeldet, 41 Personen weniger als im November. Es konnten allerdings auch 82 Menschen weniger als im November ihre Arbeitslosigkeit beenden. 535 Männer und Frauen haben im Dezember einen Weg aus der Arbeitslosigkeit gefunden. Dazu hat auch die Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit und des Jobcenters beigetragen. Denn der Arbeitgeber-Service betreute alleine im Dezember 685 Stellenangebote von regionalen Unternehmen, die er Jobsuchenden zur Verfügung stellte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.