John Kohlsaat neuer Vertriebsleiter am Flughafen Frankfurt-Hahn

0

Bildquelle: Flughafen Hahn

HAHN. Der Flughafen Frankfurt-Hahn baut seine Vertriebsabteilung neu auf. JohnKohlsaat, der als Geschäftsführer unter anderem bei den Fluggesellschaften Easyjet und Germania tätig war, wird künftig das Passagier- und Frachtgeschäft am Hunsrück-Airport verantworten.

Der Flughafen Frankfurt-Hahn stellt seinen Vertrieb umfassend neu auf. Ziel ist eine stärkereFokussierung auf die unterschiedlichen Erfordernisse im Passagier- und Frachtgeschäft. Verantwortung dafür trägt ab sofort John Kohlsaat, der als Bereichsleiter Vertrieb beide Geschäftsbereicheverantwortet. Kohlsaat folgt auf Thomas Kurzweg, der vom Flughafen Frankfurt-Hahn zur Mitteldeutschen Airport Holding gewechselt ist.

John Kohlsaat gilt als ausgewiesener Experte der Aviation-Branche. Er war unter anderem als Geschäftsführer für das Deutschlandgeschäft der Easyjet zuständig und arbeitete als kaufmännischer Geschäftsführer bei der Fluggesellschaft Germania. Darüber hinaus kennt der Manager auch die operativen Abläufe der Luftfahrt, da er am Aufbau der Airline FlyGeorgia beteiligt war.

„Herr Kohlsaat kennt das Low-Cost-Geschäft wie kein anderer“, sagt Flughafen-Geschäftsführer Markus Bunk. „Er verfügt über das Know-how und die Kontakte, die für eine Weiterentwicklung des Passagiergeschäfts notwendig sind.“ Der Flughafen Frankfurt-Hahn wird in diesem Jahr rund 2,6 Millionen Passagiere befördern – ein Plus von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Daran wollen wir anknüpfen, denn wir sehen weiteres Potenzial für ein stabiles Wachstum“,
betont Bunk.

In seiner Eigenschaft als Bereichsleiter Vertrieb ist John Kohlsaat auch für den Frachtbereich zuständig. Dort wird er unterstützt durch Roger Scheifele, der bereits seit September als Abteilungsleiter Cargo diesen Geschäftsbereich des Flughafen Frankfurt-Hahn verantwortet und damit auf Christoph Goetzmann gefolgt ist. Um die Abteilung zu stärken, wird es in diesem Bereich eine weitere personelle Aufstockung geben. „Wir sind derzeit in den Verhandlungen mit einem Cargo-Experten und gehen davon aus, dass wir im Januar einen weiteren Kollegen für diese Abteilung begrüßen können“, kündigt Markus Bunk an.

Für den Flughafen ist die Umstrukturierung gleich aus mehreren Gründen bedeutend: „Nach personellen Wechseln innerhalb des Bereichs ist uns ein Neuanfang wichtig“, sagt Markus Bunk. Mit den neuen, sehr erfahrenen Kollegen setze man ein wichtiges Signal an die Kunden in der Aviation-Branche.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.